Bild: Marcelo Camargo/Agência Brasil - CC BY 3.0 br, Link
Brasilien unter Bolsonaro | 26.03.2019 (editiert am 27.03.2019)

Der „Mythos“ implementiert den autoritären Neoliberalismus

In nur etwas mehr als drei Monaten im Amt hat der ehemalige Armeekapitän Jair Bolsonaro Brasilien ins Chaos gestürzt. Das sagt viel aus, wenn man bedenkt, in welchem schwierigen Zustand sich die öffentliche Verwaltung des Landes schon vor Bolsonaro befand.

Zynisch gesehen, hätte der durch die neue Regierung bereits angerichtete Schaden noch viel schlimmer sein können. Wenn nämlich das Team um Bolsonaro regiert hätte, anstatt so viel Zeit und Energie mit gegenseitigen Beleidigungen und Machtkämpfen zu verschwenden. Allein im Bildungsministerium wurden im März in nur acht Tagen dreizehn hochrangige Offiziere versetzt. Die internen Streitereien muten skurril an. Abscheuliche Videoclips kursieren, raue Drohungen werden untereinander ausgesprochen und Lügen verbreitet. Dass der neue Präsident seine drei eigensinnigen Söhne in den inneren Regierungskreis hievte, macht die Sache noch schlimmer. Jeder von ihnen ist auf eine andere Art des Skandals spezialisiert.

Insgesamt versinkt die Regierung in einen Morast aus Gerüchten, Verleumdungen und Angriffen auf die Schwächsten der Gesellschaft, mitunter verpackt in Tweets von beispielloser Grobheit und Brutalität. Man droht aber auch, den Obersten Gerichtshof aufzulösen oder die Opposition niederzuwalzen. Nichts ist mehr heilig. Der Staat ist zur Beute krimineller Machenschaften geworden. Im Vergleich zu Bolsonaro und seinem Clan bietet Donald Trump ein Beispiel für Selbstdisziplin, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden