istock.com/agafapaperiapunta
Finanzsystem | 22.03.2019

Die Großbankpläne und die Realität

Deutschland, so die gehegte Hoffnung mancher Politiker, müsse wieder ein Bankhaus in der Topliga bekommen. Ist die geplante Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank Großmannssucht oder ein Gebot der Stunde?

Die Deutsche Bank galt mal als eine der größten und wichtigsten Banken der Welt. Damit ist es schon länger vorbei. Der Kursverlust der Aktien seit 2000 beträgt 88 Prozent. Die Bank hatte 2018 eine Bilanzsumme von 1348 Milliarden Euro und einen kleinen Gewinn nach Steuern von 341 Millionen Euro. Der Börsenwert liegt nur noch bei 16,2 Milliarden Euro. Das war anlässlich der nun offiziell startenden Fusionsgespräche gerade in der FAZ zu lesen (am 18.3.2019). Dort war auch zu lesen, dass die Bundesregierung – namentlich Finanzminister Olaf Scholz und sein Staatssekretär Jörg Kukies – für den journalistischen Beobachter so wirken, dass sie auf eine Fusion der Deutschen Bank mit der Commerzbank drängen. Der Minister scheint sich zwar schon wieder fleißig zu distanzieren. Aber die Fusion ist noch längst nicht vom Tisch. Vielmehr wird nun erstmal geprüft. Und die Lawine wurde ins Rollen gebracht.

Deutschland, so die gehegte Hoffnung mancher Politiker, müsse wieder ein Bankhaus in der Topliga bekommen. Wenn die vor sich hin darbende und krisengeschüttelte Deutsche Bank dies nicht allein hinbekomme, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden