istock.com/triocean
Verkehrswende | 05.03.2019 (editiert am 12.03.2019)

Es braucht Verbote, nicht Ideen!

Ist die Elektrifizierung des Straßenverkehrs eine sinnvolle Alternative zum fossilen Individualverkehr? Eine Replik auf Rainer Fischbach

Dies ist eine Langversion des Artikels „Verdrängt die Fossilen“ in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins OXI, Schwerpunkt: Automobilismus.

Was ist vom Elektro-Auto, von der Vielzahl an sogenannten Sharing-Angeboten im motorisierten Verkehr, der Digitalisierung im Straßenverkehr und dem autonomen Fahren zu halten? Damit sind drei Bereiche angesprochen, in denen sich derzeit tiefgreifende Veränderungen abspielen, neue Akteure auf den Plan treten und um Vormachtstellungen und Standards gerungen wird.

Die Linke sollte versuchen, zu diesen Entwicklungen eine fortschrittliche Position zu entwickeln. Müssen wir uns auf die Seite eines Green New Deal schlagen – wie er derzeit von der US-amerikanischen Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez medienwirksam vertreten wird – als kleinerem Übel gegenüber der Allianz der Klimaleugner und Diesel-Apologeten? Oder gibt es anderen Alternativen und Handlungsspielräume? In einer Studie für die Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) habe ich zu skizzieren versucht, wie eine linke Position angesichts der innerkapitalistischen Auseinandersetzungen in diesen drei Feldern aussehen könnte.

Rainer Fischbach hat mir vorgeworfen, ich hätte diese Entwicklungen zu positiv bewertet, würde die Ökobilanz des E-Autos zu rosig und auch die Potenziale von neuen Mobilitätskonzepten aus dem Hause Uber, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden