Bild: Wolf Gang, La La Land via flickr / CC BY-SA 2.0
Kultur | 03.04.2019

Die letzten Probleme der Menschheit

Der Kultur- und Unterhaltungsbetrieb erzählt am liebsten von Leuten, die die Probleme am Arbeitsmarkt gar nicht kennen. Als ob es aus dem Leben von Leiharbeitern und Niedriglöhnern nichts Interessantes zu berichten gäbe.

Es kann Einbildung sein. Aber ich habe verstärkt den Eindruck, dass Filme oder Serien mit Protagonisten ausgestattet werden, die kein normales, kein bodenständiges Leben mehr führen dürfen. Neulich erst habe ich einen Thriller nach einigen Minuten aus diesem Grund abgestellt. Das ganze Szenario spielte in einem Loft, in dem ein Paar lebte. Er, Schriftsteller, suchte erotische Chatrooms auf; sie verbrachte ihre Zeit mit Fotografieren und Wohltätigkeit. Sie pflegte einen urbanen Freundeskreis – freilich mit einem ähnlichen Habitus – und hatte viel Zeit, über Leben und Liebe zu sinnieren. Wie gesagt, ich habe den Streifen bald unterbrochen, denn diese Klientel gibt mir nichts. Sie hat nichts mit meinem Leben gemein.

Es ist so wie bei Rosamunde Pilcher: Schier überall spielen sich die Szenarien im oberen Segment des liberalen Justemilieu ab. Das Leben einfacher Bürger wird zu einem Auslaufmodell. Filme oder Serien über Leiharbeiter sind Mangelware – wenn es sie überhaupt gibt. Protagonisten ohne Arbeit kommen durchaus vor, dann aber meist als finanziell unabhängige Arbeitslose, die es sich eben leisten können, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden