Veranstaltung | 18.04.2019

Revolution oder Gang durch die Mitte – Ist der Neoliberalismus am Ende?

Inhalt

Längst sind die Leitplanken einer verantwortungsvollen Politik ausgemacht, aber dennoch nimmt seit über dreißig Jahren das Wohlstandgefälle stetig zu – und zwar weltweit. Für immer mehr Menschen in allen Teilen der Welt bedeutet dies heftigste Einschränkungen in sämtlichen Lebensbereichen – von Bildungs- und Gesundheitsfragen, bis hin zur kulturellen und gesellschaftlichen Teilhabe. Gleichzeitig lassen sich die bekannten und wissenschaftlich fundierten Auswirkungen eines vom sogenannten Westen maßgeblich verursachten hemmungslosen Ressourceneinsatzes kaum anders deuten, als dass es gerade in den industrialisierten Ländern zwingend und rasch zu einem Umdenken kommen muss, um Ökosysteme, Kreisläufe, Flora und Fauna nicht vollkommen einem grassierendem billigem und kurzfristigen Konsumismus preiszugeben und nachfolgende Generationen in ihren Möglichkeiten die Welt zu Gestalten nicht vollkommen einzuschränken. Mit beiden Komplexen eng verwoben sind kriegerische Auseinandersetzungen, die mittlerweile nur noch mühsam unter der Tarnkappe der Menschenrechte geführt werden können, tatsächlich aber den Zugang zu Ressourcen und Bodenschätzen sichern sollen – beschönigend „Geopolitik“ genannt.

Wie kommt es, dass trotz Bekanntheit dieser Themenfelder als Ursprung der allermeisten und dringendsten Probleme keinerlei Politik sichtbar wird, um ihnen nachhaltig Herr zu werden und welche Maßnahmen müssten eigentlich ergriffen werden? Sind die politischen Systeme überhaupt noch in der Lage diese Probleme zu lösen und wenn ja, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden