istock.com/weible1980
Theorie | 10.05.2019 (editiert am 14.05.2019)

Schuldenquoten, Wachstumsraten und die Wissenschaft

Noch steht das Dogma der schwarzen Null. Aber über ihre Sinnhaftigkeit wird zunehmend diskutiert. Richtig so, denn der behauptete negative Zusammenhang zwischen der Höhe von Schuldenquoten und Wachstumsraten steht auf tönernen Füßen.

Seit amerikanische Top-Ökonomen der Welt erklären, dass hohe Schulden unter bestimmten Umständen absolut kein Problem darstellen, hat sich auch in Deutschland eine Debatte über Staatsschulden entwickelt. Auch die überschwappende MMT-Diskussion trägt zweifellos dazu bei, die Sinnhaftigkeit von Schuldenbremsen infrage zu stellen. Zwar wehren sich die sogenannten Leitmedien hierzulande und die meisten deutschen Politiker noch dagegen, unbestreitbare logische Zusammenhänge in einer Geldwirtschaft anzuerkennen. Doch, wenn auch langsam, scheint es, als beginne auch die intellektuelle Fassade der ordoliberalen Bastion ein wenig zu bröckeln.

Fast genau 10 Jahre ist es her, seit Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff in eine der einflussreichsten ökonomischen Zeitschriften der Welt ihre berühmte Analyse „Growth in a Time of Debt“ veröffentlichten. Darin gaben sie vor zu zeigen, dass das Wirtschaftswachstum dramatisch einbricht, sobald der Schuldenstand eines Landes 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts übersteigt. Dieses Papier wurde fortan überall dazu benutzt, um die Durchsetzung radikaler Austeritätsmaßnahmen zu rechtfertigen.

In diesem Stück wird es nicht vorrrangig darum gehen, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden