Bild: nrkbeta, Alexandria Ocasio-Cortez via flickr / CC BY-SA 2.0
Debatte | 09.05.2019 (editiert am 15.05.2019)

Sollte sich die Linke von MMT distanzieren?

Die „Modern Monetary Theory“ wird nicht nur von rechts, sondern auch von links attackiert. So warnt die „Washington Post“ die Linke davor, sich diese Theorie zu eigen zu machen. Jedoch vermag die Kritik nicht zu überzeugen.

Die Diskussion über die „Modern Monetary Theory“ (MMT) geht weiter. Erst kürzlich brachte Heather Boushey, Chefvolkswirtin am „Washington Center for Equitable Growth“, einen neuen Aspekt in die Debatte ein. Sie fordert in einem Beitrag für The Washington Post die Linke auf, dem „Sirenengesang“ der MMT zu widerstehen („The Left should resist the siren song of ‘modern monetary theory‘“).[1] Ihr Vorwurf an die Adresse der MMT’ler lautet, dass diese in den USA die Ausgabenentscheidungen von den Steuerentscheidungen entkoppeln wollten. Und das stehe der Bekämpfung der größten wirtschaftlichen Herausforderung, nämlich der Einkommensungleichheit, im Wege.[2]

Einkommensungleichheit und Steuern

Die Einkommensungleichheit in den USA habe – so Boushey – zwischen 1979 und 2015 deutlich zugenommen, was unter anderem nicht nur die Aufwärtsmobilität in der Gesellschaft verringert habe, sondern auch mit einem stärkeren politischen Einfluss der Wirtschaftseliten verbunden gewesen sei. Dieser Entwicklung müsse entgegengewirkt werden:

„Steuern – ein entscheidendes Instrument, dessen Bedeutung von MMT heruntergespielt wird – sind der beste Weg,

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden