www.istock.com/AlexeyPuferov
EU | 17.06.2019

Das Spitzenpersonal und die Political Correctness

Wenn allen Anforderungen der Political Correctnes Genüge getan ist, bleibt für den Sachverstand bei der Besetzung eines hohen Postens kein Platz mehr. Zeit für eine grundlegende Umkehr.

Zu den schwierigsten Entscheidungen, die in diesen Tage in Europa zu treffen sind, gehören Personalentscheidungen. Nichts ist komplizierter, als die europäischen Spitzenpositionen zu besetzen, von denen sieben vakant sind oder werden (Spitze der europäischen Kommission, der Kommissar für Wirtschaft und Finanzen, der Präsident der EZB, der Parlamentspräsident, der europäischen „Außenminister“ und der Ratspräsident; alle Positionen dürfen und müssen selbstverständlich im gesamten Text auch weiblich angesprochen werden!). Schon die ersten Sondierungen zeigen, dass es außer Gemauschel anscheinend keinerlei vernünftige Kriterien dafür gibt, wer in Europa diese wichtigen Positionen besetzt. In dieser Woche wird sich der Europäische Rat in dieser „vornehmsten aller Aufgaben“ annehmen und man kann schon absehen, dass eine Lösung extrem weit entfernt ist.

Klar, es gibt Positionen, bei denen die benötigte Qualifikation von vorneherein schwer zu beschreiben ist. Der Parlamentspräsident und der Ratspräsident gehören eindeutig in diese Kategorie. Deren Aufgaben sind diplomatischer, vermittelnder Natur und man muss nach Menschen suchen, die sich im Brüsseler Betrieb bestens auskennen und die notwendigen Fähigkeiten als Strippenzieher oder Netzwerker mitbringen. Ihre Aufgaben sind prozeduraler Art und auch ein mittelmäßig begabter Politiker kann sie, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden