Veranstaltung | 24.06.2019

Die Sehnsucht nach der schwarzen Null – Tagesseminar am 6. Juli in Freiburg

Jeder hat gerne etwas auf der hohen Kante. Deshalb leuchtet es ein, dass der Staat sparen sollte, statt Schulden zu machen. Was aber, wenn Staatsschulden eine andere Qualität haben als private Schulden? Wenn diese Schulden in der eigenen Währung nie zurückgezahlt werden müssen, sie aber jederzeit zurückgezahlt werden könnten? Was, wenn ein sparender Staat seiner Verantwortung für zukünftige Generationen nicht nachkommt, weil er die Infrastruktur verkommen lässt und Investitionen in Bildung vernachlässigt?

Im Rahmen unseres Grundlagenseminars am 6. Juli 2019 wollen wir genau diese Fragen diskutieren. Wir versprechen den Teilnehmern überraschende Einsichten. Sie werden Geld als Steuerungsmittel des Staates kennenlernen – ein Instrument des Staates, das unseren Demokratien neue Optionen eröffnet. Als Basis hierfür werden die Referenten die Grundlagen der Staatsfinanzierung erläutern und dabei unter anderem zeigen, wie ein staatliches Haushaltsdefizit mit dem Vermögenszuwachs im nichtstaatlichen Sektor zusammenhängt.

Referenten sind Dr. Dirk Ehnts  (Dozent an der TU Chemnitz),  Dr. Günther Grunert (Sozioökonom und Sozialwissenschaftler, Publizist), Dr. Michael Paetz (Dozent an der Universität Hamburg tätig, Initiator des Erklär-Blogs was-ist-geld.de) und Prof. Dr. Oliver Landmann (Direktor der Abteilung für Wirtschaftstheorie am Institut für Allgemeine Wirtschaftsforschung an der Universität Freiburg).

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Eine Anmeldung ist erforderlich (per Mail an kontakt@freiburger-diskurse.de). [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden