www.istock.com/troutfisherman
Niedergang der SPD | 03.06.2019

Woran die SPD leidet – und woran sie vermutlich untergeht

Die SPD rutscht noch tiefer in die Krise. Schröder ist sicher unmittelbar schuld, aber letztlich tötet die ökonomische Sprachlosigkeit eine ruhmreiche Partei.

Nun also Andrea Nahles. Mit ihrem Rücktritt reiht sich die erste Frau an der Spitze der Sozialdemokraten ein in die lange Reihe ruhmloser Vorsitzender, die nach dem Ende der Schröder-Ära Verantwortung übernahmen, aber nach kurzer Zeit das Handtuch warfen. Niemand konnte den Niedergang der ruhmreichen Partei bremsen, der mit dem deprimierenden Ergebnis der Europawahl, wie jüngste Umfragen zeigen, noch lange nicht beendet ist.

Wer als unmittelbare Ursache der Misere Gerhard Schröder ausmacht, liegt sicher richtig. Aber die Frage stellt sich dennoch, warum es die SPD auch so viele Jahre nach dem Abgang des größten sozialdemokratischen Blenders aller Zeiten nicht schafft, sich neu und – man höre und staune – sozialdemokratisch und ökonomisch vernünftig aufzustellen. Auch die schiere Existenz der letzten Schröderianer wie Steinmeier, Gabriel und Scholz kann das nicht erklären. Denn die sind zwar da, aber sie könnten die einmal von Schröder besetzten Positionen nie halten, wenn es in der Partei eine ernsthafte Auseinandersetzung darüber gäbe. Die aber gibt es nicht und das ist des Pudels Kern in Sachen SPD.

Bloß niemals miteinander reden … [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden