www.istock.com/Olivier Le Moal
Klimawandel | 30.07.2019

Der CO2-Deckel, Zertifikate und die „Verwerfungen“

Die Liberalen suchen händeringend nach einer rein marktwirtschaftlichen Lösung für das Klimaproblem. Die gibt es aber nicht. Von der Geldpolitik könnte man lernen, warum ein CO2 Deckel und Zertifikate niemals funktionieren können.

Die neoliberalen Ökonomen, die liberalen Politiker und die konservativen Marktwirtschaftler träumen immer wieder den gleichen Traum. Sie lösen in diesem Traum ein Problem quasi ohne den Staat, das dummerweise die Mithilfe des Staates verlangt. Die Quadratur des Kreises gelingt jedoch, weil der Staat auf der Basis naturwissenschaftlich-technischer (oder generell in technokratischer Weise ermittelter) Erkenntnisse lediglich eine Mengenbeschränkung (ein Angebot) für die Marktteilnehmer vorgibt. Das staatliche Angebot führt dazu, dass – zusammen mit den Marktkräften auf der Nachfrageseite – der Markt den richtigen Preis findet. Dieser Preis ist in den Augen der guten Marktwirtschaftler eindeutig als Marktpreis anzusehen, obgleich er nicht ganz ohne das Zutun des Staates zustande kam.

Eine solch „geniale Lösung“ hat man für die Geldversorgung in der Marktwirtschaft erfunden. Da die Versorgung der Wirtschaft mit staatlichen Zahlungsmitteln nicht vollständig ohne den Staat geht, versucht man die Geldversorgung zu „objektivieren“ (wie der Sachverständigenrat es einst nannte). Dafür wird das „Angebot an Geld“ von einer politisch unabhängigen Institution (wie der gottgleichen Deutschen Bundesbank) rein technokratisch bestimmt und allein auf der Basis des (der Politik übergeordneten) Ziels der Inflationsbekämpfung zur Verfügung gestellt. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden