Bild: Global Panorama - flickr.com, CC BY-SA 2.0
Kommentar | 03.07.2019

Die Correctness hat gesiegt, die Sache hat verloren

Krasse Fehlentscheidungen bleiben auch dann Fehlentscheidungen, wenn sie „politisch korrekt“ sind. Europa hat gestern einen schwarzen Tag erlebt.

Ich muss mich leider wiederholen: „Wenn allen Bedingungen der political correctnes Genüge getan ist, bleibt für den Sachverstand als Bedingung für die Besetzung eines hohen Postens kein Platz mehr.“ Genau so ist es gekommen. „Geballte Frauenpower“ (Handelsblatt) an der Spitze Europas wurde erkauft mit völliger Abwesenheit von Sachverstand. Das gilt eindeutig für Ursula von der Leyen an der Spitze der EU-Kommission, das gilt aber auch für Christine Lagarde an der Spitze der EZB.

Wenn es einen Spitzenjob in dieser Welt gibt, der Sachverstand verlangt, dann ist es der des EZB-Präsidenten. Wie man für die zweitwichtigste Notenbank der Welt in einem immer noch extrem fragilen Eurosystem eine Person berufen kann, die nie Geldpolitik gemacht hat, die sich nie sachverständig zur Geld- und Währungspolitik geäußert hat, das begreife, wer will. Sie wird allgemein gelobt als guter Verhandler, als diplomatischer Vermittler, doch die gibt es wie Sand am Meer. Was es nicht häufig gibt, sind Menschen mit der Erfahrung und dem Wissen, um eine solche Aufgabe sachgerecht bewältigen zu können.

Die Juristin Christine Lagarde hat auch in ihrem Job beim IWF nie zu erkennen gegeben, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden