istock.com/studiodav
Genial daneben | 04.07.2019

Hier fehlt der Verstand

Fehlt den Deutschen das Geld oder fehlt ihnen vielleicht einfach der Verstand. Die Frage muss mit großer Dringlichkeit gestellt werden, nachdem die ZEIT „die führenden Ökonomen“ über die Schuldenbremse diskutieren ließ.

Unter dem schönen Titel „Fehlt hier das Geld?“ hat die ZEIT ein „Streitgespräch“ veranstaltet, bei dem sich deutsche Ökonomen und ein Beamter über die Schuldenbremse austauschen. Interessant dabei ist, dass nur Clemens Fuest von der Sache her die Schuldenbremse verteidigt – aber auch nur halbherzig. Selbst Michael Hüther, seines Zeichens oberster volkswirtschaftlicher Lobbyist der deutschen Industrie, meldet erhebliche Zweifel an der Schuldenbremse an.

Katja Rietzler vom IMK, dem makroökonomischen Institut der Gewerkschaften, ist zwar gegen die Schuldenbremse, aber sonst leider nicht auf der Höhe der Zeit; nur Jens Südekum, ordentlicher Ökonomieprofessor in Düsseldorf, hat, man höre und staune, so in etwa begriffen, worum es derzeit und im Prinzip geht. Am besten aber ist der beamtete Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Wolfgang Schmidt, der nicht glaubt, dass man die Schuldenbremse wieder abschaffen kann. Er hat als Erster die DNA „der Deutschen“ entschlüsselt und weiß daher, dass es für die Bevölkerung seriöses Wirtschaften mit Schulden nicht gibt.

Was ist seriöses Wirtschaften?

Wörtlich sagt er: „Mir scheint der Gedanke, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden