istock.com/Jag_cz
Kommentar | 10.07.2019

Keine Schönfärberei

Der wirtschaftliche Abschwung ist da. Doch worüber jetzt groß berichtet wird, war bei MAKROSKOP schon 2018 längst Thema.

Nun ist es amtlich – auch das Handelsblatt sieht die Gefahr einer Rezession in Deutschland. Und ja, wenn schon der Leuchtturm der deutschen Wirtschaftspresse so etwas berichtet, ist das Thema ernst zu nehmen. Handelsblatt Kolumnist Bert Rürup meint, es bestehe wie schon in den vorangegangenen Rezensionen – zuletzt 2009 – auch dieses Mal die Gefahr, dass der Einbruch nicht vorhergesagt wird.

Dank also sei dem Handelsblatt für seinen stets wachen Blick auf die konjunkturelle Entwicklung, kommentiert und analysiert von den bekanntesten deutschen Ökonomen. Rürup, einer von ihnen, weiß: „Vor einem Jahr setzte – zunächst weitgehend unbemerkt – eine markante konjunkturelle Abkühlung des industriellen Sektors in Deutschland ein.“ Hätte er das nicht bemerkt, die Sache bliebe wohl weiter unter dem Tisch.

Leider ist offenbar auch unbemerkt geblieben, dass diese Abkühlung durchaus schon vor über einem Jahr bemerkt wurde. Die Warnungen und Konjunkturberichte aus einer kleinen Redaktionsstube in Wiesbaden fanden allerdings hinter der Filterblase neoklassischer Wirtschaftsressorts kein Gehör.

Wäre das anders, dann hätte man schon im April 2018 darüber diskutieren und der Politik brauchbare Handlungsempfehlungen geben können. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden