istock.com/grapestock
Libra | 28.08.2019 (editiert am 29.08.2019)

Die Privatisierung des Geldes

Was wäre, wenn Friedrich von Hayeks Vision der Privatisierung des Geldes Wirklichkeit wird? Ein Gedankenspiel einer vielleicht nicht allzu fernen Zukunft – in den Händen der Plattformkonzerne.

Milliarden Menschen weltweit nutzen die neue globale Währung Serius. Eine Währung, die nicht an Grenzen gebunden ist. Denn Serius ist der staatlichen Hoheit entzogen – privat, gänzlich digital und unter Kontrolle eines Kartells der großen Plattformkonzerne.

Es ist ein Kartell, das fast alles anbietet. Ein Wohltäter für die ganze Menschheit. Eine Kombination aus Suchmaschine, Sozialem Netzwerk, Versandhandel, Mobilfunkanbieter, E-Auto-Hersteller, Streaming- und Fahrdienst sowie Supermarktkette – und das mit Banklizenz. Weltweit die meisten Marktteilnehmer verkaufen an und kaufen von diesem Kartell. Ein globales Zahlungsnetzwerk, in dem sämtliche Zahlungsabwicklungen über Online-Dienste nur noch über ihre private Währung möglich sind. Zumal sie bequem zu nutzen ist: Zahlungsdienste sind in sämtliche Konten der sozialen Netzwerke, einschließlich Messenger-Dienste eingebunden und generieren so Netzwerkeffekte, die andere Anbieter von Online-Zahlungsverfahren weitgehend verdrängt haben.

Damit ist die Marktwirtschaft, wie wir sie einst kannten, Geschichte. Das Kartell ist die Wirtschaft. Der Wettbewerb? Weitgehend ausgeschaltet. Und mehr noch: Das Kartell hat ein Monopol auf digitale Information, Kommunikation, Daten und digitalen Handel. Damit bietet es auch das an, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden