www.istock.com/Premyuda Yospim
Kommentar | 29.08.2019 (editiert am 06.09.2019)

The Times They Are A-Changin’?

Hört man die vielen Stimmen, die nun die Schuldenbremse infrage stellen, ist man geneigt, diese Frage mit ja zu beantworten. Ob man sich aber wirklich über erstaunliche Lernerfolge freuen darf oder eher über schäbigen Opportunismus ärgern sollte, ist leider noch nicht entschieden.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir mit der auf MAKROSKOP vertretenen Meinung, dass der Kapitalismus unabdingbar auf Fiskalpolitik angewiesen ist, ziemlich allein dastanden. Inzwischen ist es nicht mehr ganz so einfach, eine solche Meinung in das ökonomische Absurditätenkabinett zu verbannen.

Insbesondere aus dem Ausland mehren sich die Stimmen, die das in Deutschland so beliebte Märchen vom tugendhaften Sparstaat als Ausdruck einer Obsession erachten. Der krankhafte Wahn, Staatschulden als direkten Weg in die Hölle zu sehen, habe nicht nur dazu geführt, im Namen der Vernunft und der Generationengerechtigkeit die eigene Bevölkerung zu schädigen, so Paul Krugman in seiner NYT-Kolumne. Inzwischen führe diese schwere psychische Erkrankung zu einem Problem für die gesamte Weltwirtschaft. Die Welt, so sein Fazit, habe ein „Germany Problem“.

Krugman scheint ein eifriger MAKROSKOP-Leser zu sein, denn er erkennt richtig, dass das aus sparenden Haushalten und Unternehmen resultierende Nachfrageproblem letztendlich nur durch erhöhte staatliche Ausgaben gelöst werden kann. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden