istock.com/Ratana21
Finanzsystem | 16.08.2019 (editiert am 23.08.2019)

Wie funktioniert ein Anleihemarkt?

Negative Renditen auf Anleihen machen derzeit Schlagzeilen. Eine guter Anlass zu erklären, wie genau Anleihemärkte funktionieren.

Im Englischen heißt es häufig, „there is no such thing as a free lunch“, es gibt also nichts umsonst. Seltsamerweise jedoch scheinen sich die Anleihemärkte von dieser „Lebensweisheit“ verabschiedet zu haben. Derzeit werden Anleihen im Wert von rund 15 Billionen US-Dollar mit negativen Renditen gehandelt – was rund einem Viertel aller öffentlich und privat herausgegebenen Anleihen entspricht.

In den vergangenen Monaten war geradezu ein Sturm auf Anleihemärkte zu verzeichnen, der die Renditen ins Negative drückte. Sogar einige „junk bonds“, die für gewöhnlich mit einem hohen Ausfallrisiko und entsprechend hohen Renditen einhergehen, werden nun mit negativen Renditen gehandelt. Doch wie genau kommt es dazu? Und warum sollten Investoren überhaupt ein Interesse an Anleihen mit negativen Renditen haben?

Der Fixed-Income Markt

Anleihen sind ein wesentlicher Bestandteil sogenannter fixed-income Märkte. Dieser Begriff bezeichnet im Grunde nichts weiter, als dass in diesen Märkten mit verschiedenen Schuldverschreibungen gehandelt wird. Der fixed-income Markt ist vom Volumen her der größte der Welt, gefolgt von den Aktienmärkten. Ende 2018 wurden global Verbriefungen im Wert von circa 108 Billionen US-Dollar gehandelt, wovon etwa die Hälfte bis zwei Drittel auf Staatsanleihen entfällt. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden