EZB
Euro | 09.09.2019 (editiert am 16.09.2019)

Der Zins und der Markt

Die EZB zu attackieren, ist einfach und in Deutschland wohlfeil. Deutschlands fatale Rolle in Europa zu erkennen und zu benennen, ist ungleich schwerer. Die Libertären wählen immer den einfachen Weg.

Die Angriffe aus Deutschland, denen sich die EZB ausgesetzt sieht, werden immer heftiger. Mit seiner Ankündigung, die Geldpolitik angesichts der konjunkturellen Schwäche weiter lockern zu wollen, hat Mario Draghi in den letzten Tagen seiner Amtszeit noch einmal viele mediale und pseudo-wissenschaftliche Pfeile auf sich gezogen. Negativzinsen werden breit diskutiert und der Bundesfinanzminister zieht gar in Erwägung, das für den normalen Sparer zu verbieten.

In der WELT beschwört Paul Kirchhof negative Folgen für die Demokratie, wenn der Sparer den Zins, „der ihm zustehe“ nicht bekommt. Der „große“ Marktwirtschaftler und Jurist (früherer Richter am Bundesverfassungsgericht) glaubt zwar, dass die Eigentümerfreiheit nicht den individuellen Markterfolg garantiert. „Wenn ein Eigentümer ein Kaufhaus eröffnet“, schreibt er, „sichert die Verfassung nicht, dass die Kunden hereinströmen, Waren kaufen und der Unternehmer dadurch einen Gewinn erzielt“. Bei den Zinsen und dem Sparen sei das aber anders.

Wenn der Sparer keinen Zins bekomme, sei das so, als ob der Staat die Tür des Kaufhauses zusperre. „Würde der Staat aber den Zugang zum Kaufhaus sperren, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden