Bild: istock.com/G0d4ather
Konjunktur | 16.09.2019

Die deutsche und europäische Konjunktur im Sommer 2019 – 2

Die Europäische Kommission ist benannt, aber vorerst beschäftigt sie sich nicht mit der kritischen Lage. Einen Bundesbankpräsidenten, der glaubt, die wirtschaftliche Lage in Europa sei nicht wirklich schlecht, sollte man sofort entlassen.

Der Präsident der Deutschen Bundesbank hat erneut – nachdem nun klar ist, dass er nicht EZB-Präsident werden kann, sagt er wieder seine Meinung – eine Mehrheitsentscheidung des Gremiums öffentlich kritisiert, dessen Mitglied er ist. Seiner Kritik haben sich die Zentralbankpräsidenten der Niederlande und Österreichs angeschlossen. Sie haben damit nicht nur erneut Wasser auf die Mühlen der Anti-Euro-Parteien gegossen, sie haben auch den wirtschaftlichen Sachverstand des Gremiums in Frage gestellt, das – ausgestattet mit großer politischer Unabhängigkeit – über die europäische Geldpolitik entscheidet.

Interessant ist allerdings die Begründung, die der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, gegeben hat. Er sagte, „die wirtschaftliche Lage sei nicht wirklich schlecht“ (hier zitiert). Da er im Zusammenhang mit der EZB-Entscheidung damit nur die EWU gemeint haben kann, hat er zu erkennen gegeben, dass er keine Ahnung von den entscheidenden wirtschaftlichen Zusammenhängen hat und folglich für sein Amt nicht qualifiziert ist.

Die wirtschaftliche Lage in der EWU ist nämlich extrem schlecht. Zunächst muss man aber konstatieren, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden