www.istock.com/:masterSergeant
Wohnungsmarkt | 17.09.2019 (editiert am 18.09.2019)

Wie der Exportsektor auf den Wohnungsmarkt drückt

Die Debatte um Mieten und Immobilienpreise steht für etwas Größeres. Gemeint ist aber nicht die Eigentumsfrage. Sondern das verfehlte deutsche Exportmodell.

Als in den Neunzigern und nach der Jahrtausendwende in vielen Industrieländern die Immobilienpreise anzogen, galt Deutschland als Hort der Stabilität. Das ist inzwischen vorbei. Seit der Finanzkrise stiegen die Häuserpreise und Mieten hierzulande stärker als anderswo. Dem Sachverständigenrat zufolge (Seiten 333-334) kletterten die deutschen Häuserpreise zwischen 2010 und 2017 um 46% nach oben. In den Städten stiegen die Preise stärker als auf dem Land, nämlich um 64%. Und richten wir den Blick von allen Städten auf die sieben Größten – das sind Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart (die so genannten „A-Städte“) –, dann ergibt sich eine Steigerung um beachtliche 81%. Die Immobilienpreise eilen den Mietsteigerungen voraus, aber auch die Mieten zogen beträchtlich an: im selben Zeitraum um 33% in ganz Deutschland, um 38% in den Städten und 42% in den Großstädten. Die Zahlen beziehen sich stets auf Neuvermietungen, im Unterschied zu den Bestandsmieten.

Jüngst haben Till Baldenius, Sebastian Kohl und Moritz Schularick auf die Verteilungswirkungen dieser Preisauftriebe aufmerksam gemacht. Demnach hat der Anstieg der Immobilienpreise die Hausbesitzer seit 2011 um 2,6 Billionen Euro reicher gemacht. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden