www,istock.com/
Geldpolitik | 07.10.2019 (editiert am 10.10.2019)

Der falsche Prophet als Kassandra

Eine Gruppe früherer Notenbanker hat sich zusammengetan, um die aktuelle Politik der EZB zu kritisieren. Das ist toll, weil es überwiegend diejenigen sind, die für die heutige fatale Lage verantwortlich zeichnen.

Zwei ehemalige Chefvolkswirte der EZB aus Deutschland haben zusammen mit anderen früheren Notenbankern aus Deutschland, Frankreich, Österreich und den Niederlanden die aktuelle Politik der EZB heftig kritisiert. Unter anderem Otmar Issing und Jürgen Stark, die in den ersten 12 Jahren (von 1999 bis 2011) der EZB als Mitglieder des Direktoriums und als Zuständige für Volkswirtschaft an entscheidender Stelle Verantwortung trugen, beklagen, dass die EZB heute eine ungeeignete und sogar gefährliche Definition von Preisstabilität verwendet und sich dem Punkt nähert, wo –verbotenerweise – die Notenbank den Staaten bei der Finanzierung der Schulden hilft und damit die Marktergebnisse verfälscht.

Zu den meisten der Kritikpunkte haben wir schon so oft Stellung genommen, dass ich das nicht wiederholen will (hier z. B. oder in der noch laufenden Serie zu den Zinsen von Friederike Spiecker). Interessant ist aber, dass die beiden Personen, die an der Misere der EWU maßgeblich beteiligt waren, nichts zu ihren eigenen Fehlern sagen, sondern so tun, als seinen die Fehlentwicklungen erst nach ihrem Abgang, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden