istock.com/Robert Wei
Moderne Wirtschaftssysteme | 16.10.2019 (editiert am 06.11.2019)

Kevin, lass uns über Sozialismus reden! – 1

Innovation, Kapitalverwertung und Finanzsystem sind Komponenten aller modernen Wirtschaftssysteme. Auch für eine sozialistische Moderne wären sie essentielle Voraussetzungen.

„Modernität ist das ständige Erzeugen von Anderssein.“ [1]

Die Modernität „moderner Gesellschaften“ beruht darauf, dass sie sich permanent verändern, sich durch fortlaufende Innovationen und Modernisierungen erhalten und nur so erhalten können. Stabilität ist nicht gegeben, sondern muss durch Evolution immer wieder hergestellt werden – wie übrigens auch in der biologischen Evolution.

Kulturelle Evolution ist die Variation und Selektion von Artefakten, sprich Produktionsmitteln, Produkten, Konsumgütern, Infrastruktur, Kunst; von Verfahren, also wie Technologie, Kommunikation, Wissenschaftsmethoden; und von Regeln, also symbolisch organisierter Kommunikation, Organisationen und Institutionen.

Kulturelle Evolution ist Ausgangspunkt und bleibende Grundlage der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft. Die sozioökonomische Evolution, um die es im Folgenden gehen soll, also die Entwicklung von Produktionsweisen, ist aber immer eingebettet in einen gesellschaftlichen sowie politischen und staatlichen Kontext. Es gibt keine entbettete Wirtschaft.

Drei Komponenten sind die bis heute fortbestehende Grundlage sozioökonomischer Evolution: (a) Zirkulation von Werkzeugen im Kooperationsverband, später in der Gesellschaft. (b) Über die Sprache werden Verfahren fixiert und weitergegeben und im Kooperationsverband koordiniert. Und (c) wird durch die kognitiven Grundlagen und später durch symbolische Kommunikationsmedien und Institutionen eine gemeinsame Intentionalität hergestellt und reproduziert. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden