www.istsock.com/Bettabi
MMT | 13.11.2019 (editiert am 15.11.2019)

Das Elend der marxistischen Ökonomik

Eine „Kritik der politischen Ökonomie“ bedarf einer realistischen Ökonomik. Marx hätte sich daher der MMT bedient. Manche Marxisten dagegen perpetuieren lieber die „selbstgefälligen Vorstellungen der bürgerlichen Produktionsagenten“, um nicht ihre „ewigen Wahrheiten“ infrage stellen zu müssen.

Die Sozialismus-Redaktion hat ihren Lesern mit einem Beitrag von Michael Paetz und Dirk Ehnts Gelegenheit gegeben, mit den geldtheoretischen Grundlagen einer empirisch adäquaten Theorie des Kapitalismus Bekanntschaft zu machen. Wer noch immer glaubt, dass die im „Kapital“ von Karl Marx zugrunde gelegte Ökonomik Ausgangspunkt einer Kritik des Kapitalismus zu sein hat, den wird das Stück der beiden Autoren über die „Modern Monetary Theory (MMT)“ mächtig irritiert haben.

Ein Dokument einer solchen Irritation ist ein – wohl als Replik gedachtes – Stück von Stephan Krüger in der neuesten Ausgabe von „Sozialismus“. Krüger irritiert zunächst einmal schon, dass der von der MMT verwendete Geldbegriff nicht dem von Marx entspricht. Völlig zu Recht weist er darauf hin, dass Marx „Geld“ in seiner Zahlungsmittelfunktion mit Gold gleichsetzte. Sicher, so gesteht er zu, habe es „Staatspapiergeld“ gegeben, das aber verdanke seine Akzeptanz der „faktischen Konvertibilität gegenüber der Geldware Gold“.

Ganz richtig hält er fest, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden