www.istock.com/ennessee Witney
EZB-Politik | 06.11.2019 (editiert am 07.11.2019)

Geldpolitische Märchenstunde von Links

Rudolf Hickel qualifiziert die EZB-Politik als „gesamtwirtschaftliche Notwendigkeit“. Er tischt dazu neoliberale Mythen auf und verteidigt eine autoritäre und neoliberale Institution, die das wahrlich nicht verdient.

Die Geldpolitik der EZB wird zweifelsohne vom deutschen ökonomischen Mainstream und ihren publizistischen Sprachrohren mit wenig guten Gründen angegriffen. Wünschenswert ist daher zu zeigen, dass die Beschreibung dieser Politik als „irrwitzige Party“ und die sich daran anschließende Warnung davor, „weiter zu feiern bis es knallt“, Ausdruck einer die ökonomische Realität verzerrenden ideologischen Weltsicht ist.

Ein Artikel von Rudolf Hickel in den Blättern mag daher Anlass zur Hoffnung geben, dass dieses schiefe Weltbild dort eine Korrektur erfährt. Denn Hickel gilt, so lesen wir auf Wikipedia, als „postkeynesianischer“ und „nachfrageorientierter“ Ökonom. Und die Blätter sehen sich als eine Publikation, die jenseits der „neoliberalen Alternativlosigkeit das politische Geschehen kommentiert und analysiert“. Manch einer unser Leser mag sich an dieser Stelle sogar fragen, warum wir nicht enger mit Ökonomen aus dem Dunstkreis der „Memorandum-Gruppe“ zusammenarbeiten. Eint uns doch die Einsicht, wie Hickel schreibt, dass „was einzelwirtschaftlich als irrational erscheint, gesamtwirtschaftlich höchst rational“ sein kann.

Hickel liefert allerdings in erster Linie Argumente dafür, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden