istock.com/hxdbzxy
Moderne Wirtschaftssysteme | 14.11.2019 (editiert am 15.11.2019)

Kevin, lass uns über Sozialismus reden! – 4

China verwandelte sich über die letzten vier Jahrzehnte schrittweise in eine moderne Gesellschaft mit einer sozialistischen Marktwirtschaft. Die ganze Welt staunt, manche mit Freude, nicht wenige mit Furcht oder Skepsis.

Hier soll aus einer evolutorischen Perspektive auf einige Besonderheiten der chinesischen Variante einer gelenkten Marktwirtschaft eingegangen werden.

Zunächst war diese Marktwirtschaft in jeder Phase der Umstellung von politisch formulierten inhaltlichen Zielstellungen geleitet, die die Partei und die Regierung verfolgte und umzusetzen versuchte. Diese reichten bis zu regionalen und betrieblichen Zielsetzungen. Die Festlegung von Entwicklungsrichtungen und Selektionskriterien wurde also nie allein dem Markt oder dem Spiel von Interessengruppen überlassen.

Erhaltung der Macht

Allerdings war die Erhaltung der Macht der führenden Rolle der Partei dabei stets das ultimative Selektionskriterium. Märkte und Kapitalverwertung wurden dabei zu Instrumenten, um effektive Lösungen von uneffektiven zu unterschieden und wirtschaftlich erfolgversprechende Wege zur Lösung gesellschaftlich beziehungsweise politisch gesetzter Ziele zu finden. Genau das ist der rationale Kern von Kapitalverwertung. Sicher gab es dabei Friktionen und Fehler, aber im Grunde lief es sehr gut, besser als irgendwo anders in der Welt.

Im politischen System der Entscheidungsfindung über Entwicklungsrichtungen und Ziele spielt die Kommunistische Partei Chinas eine führende, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden