www.istock.com/pxel66
Geldpolitik | 20.11.2019 (editiert am 22.11.2019)

Warum der Zins auch weiterhin extrem wichtig ist – 3

Dirk Ehnts und Daniel von Ahlen behaupten, der Zins sei für die Steuerung der Volkswirtschaft kaum von Bedeutung. Das verkennt die marktwirtschaftliche Dynamik, aus der regelmäßig Produktivitätszuwächse entspringen.

Das grundlegende Problem, das die Analyse der beiden Autoren mit der Dynamik einer Volkswirtschaft hat, lässt sich u.a. an folgendem Satz festmachen: „Der private Sektor stellt dann ein, wenn erwartet werden kann, dass das Unternehmen durch steigende Produktion höhere Gewinne erzielen wird. Höhere Gewinne sind, bei gleich­blei­bender Wettbewerbssituation, die Folge eines höheren Absatzes. Dieser wiederum kann nur zu­stande kommen, wenn irgendjemand im Wirtschaftskreislauf mehr Geld ausgibt.“

Hier wird – offenbar zur Vereinfachung der Erklärung, wie ein Beschäftigungsaufbau stattfindet – die  Annahme „bei gleichbleibender Wettbewerbssituation“ getroffen – ein glatter Widerspruch zur Investitionstätigkeit, um die es doch gehen soll bei der Herleitung der These, dass der Zins keinen spürbaren Einfluss auf die Wirtschaftsentwicklung hat. Denn Investitionen verändern immer die Wettbewerbssituation der Unternehmen untereinander. Genau deshalb werden sie nämlich von den Unternehmen vorgenommen: Ein Produzent will durch Investitionen produktiver werden als die Konkurrenz, um seinen Marktanteil zu steigern (oder zumindest gegen andere Pionierunternehmen zu verteidigen) und mehr Gewinn zu machen (oder seinen bisherigen Gewinn wenigstens zu halten). Selbst Erweiterungsinvestitionen sind regelmäßig mit Produktivitätssteigerungen verbunden. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden