www.istock.com/Lux_D

Ikone der Inkompetenz

Gedankenlosigkeit und kostenlose Gedanken, wohin man schaut. Ist Angela Merkel am Ende doch nur die Rache der DDR für ihren Untergang?

Von Angela Merkel sei er enttäuscht, erzählt ein zweifellos CDU-naher ostdeutscher Unternehmer. Immer wenn er an Windparks vorbei an die Ostsee fahre, denke er, dass der Kanzlerin als gelernter Physikerin doch klar sein müsse, dass das große Problem der Erneuerbaren in der fehlenden Speicherkapazität  liege. Liefen die Windräder gut, müsse Deutschland Geld dafür bezahlen, damit das Ausland überschüssigen Strom abnehme, für den dort eigentlich kein Bedarf besteht. Der Verkäufer zahlt dem Käufer Geld.

Bei deutschen Staatsanleihen ist es genauso, nur mit umgekehrten Rollen. Die potentiellen Kreditgeber verlangen vom deutschen Staat keine Zinsen, sondern nehmen Negativzinsen in Kauf, bezahlen dem deutschen Staat also Geld dafür, dass er sich bitte, bitte verschulden möge.

Die Kanzlerin ist strikt dagegen. Denn: Geld ist gut, Schulden sind schlecht. Was für eine mathematisch bewanderte Naturwissenschaftlerin darauf hinausläuft zu sagen, das Ja in der Aussagenlogik gefalle ihr besser als das Nein. Den (durchaus langwierigen) Weihnachtseinkauf der Kanzlerin muss man sich folglich so vorstellen: Haben Sie das binäre System der Logik ohne Nein?

Dass ausgerechnet die Verkörperung politischer Gedankenarmut als Bundeskanzlerin nahezu eine Epoche geprägt und entsprechend verheerende Spuren auf praktisch allen Feldern der Politik des einstigen „Modell Deutschland“ (ja es gab diesen Begriff – und mit den üblichen Abstrichen und gewissermaßen posthum nicht einmal zu Unrecht) und der Europäischen Union hinterlassen hat, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden