www.istock.com/winyuu
Demokratie und Staat | 05.12.2019 (editiert am 10.12.2019)

Macht und Ohnmacht des Staates

Macht hat keinen guten Ruf, sie offen anzustreben gilt als unschicklich, doch dessen ungeachtet war und bleibt sie höchst begehrt. Besonders geübt darin, die nach Macht Strebenden ob der Amoralität oder gar Gefährlichkeit ihres Tuns zu denunzieren, sind nicht ganz überraschend die Machthaber selbst.

Vortrag beim Makroskop-Kongress „(K)eine Zukunft ohne Staat“ am 02.11.2019 in Nürnberg.

Ursprüngliche Präsentation unter diesem Link.

Eingrenzung

Macht macht machbar, das macht, abgesehen vom subjektiven Berauschungsfaktor, ihre Attraktivität aus. Die Frage ist, was die nach Macht Strebenden bzw. die sie Ausübenden genau damit machen wollen und welche Legitimität sie für sich und ihre Ziele beanspruchen können, auch, wieviel der Macht sie dazu bedürfen, wieviel davon man ihnen zugestehen mag und welche Kontrollen der Macht man angesichts der immer gegebenen Möglichkeit ihres Missbrauchs fordern sollte.

Was macht den Staat aus? Der Staat hat sich als die vorherrschende Form herausgebildet, in der moderne Gesellschaften sich großmaßstäblich organisieren. Dieses ›sich organisieren‹ darf jedoch nicht zu dem Missverständnis führen, dass Gesellschaften bzw. Staaten selbstorganisierende Gebilde wären im Sinne des, ursprünglich von Kant geprägten [Kant 1793, B289–298] und durch die moderne Evolutionsbiologie weiterentwickelten, Begriffs der Selbstorganisation [Maturana, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden