www.istock.com/Baiploo
Theorie | 02.12.2019 (editiert am 03.12.2019)

Studierende protestieren gegen VWL-Lehrinhalte – 1

Student(inn)en der Volkswirtschaftslehre setzen sich gegen die offenkundig falsche Darstellung der Funktionsweise von Banken an den Universitäten und in den Lehrbüchern zur Wehr. Das ist erfreulich. Aber wie stehen die Chancen auf Veränderung?

Im November haben das internationale Studentennetzwerk „Rethinking Economics“ und das deutsche „Netzwerk Plurale Ökonomik“ offene Briefe an die Professoren der Volkswirtschaftslehre ihrer jeweiligen Universitäten geschrieben, die von den deutschen Medien weitgehend ignoriert wurden. Norbert Häring kommt das Verdienst zu, auf seinem Blog den brisanten Inhalt vorgestellt zu haben. Im Folgenden soll speziell auf den am 07.11.2019 veröffentlichten Brief des Netzwerkes Plurale Ökonomik eingegangen werden, der – ebenso wie der Brief von „Rethinking Economics“ – eine harsche Kritik an der Behandlung des Bankwesens an den Universitäten und in den Ökonomie-Lehrbüchern beinhaltet.

Die Kritik des Netzwerkes Plurale Ökonomik

Das Netzwerk, das sich zum Ziel gesetzt hat, „der Vielfalt ökonomischer Theorien Raum zu geben, die Lösung realer Probleme in den Vordergrund zu stellen sowie Selbstkritik, Reflexion und Offenheit in der VWL zu fördern“ (hier), präsentiert dort zunächst die an den Universitäten vermittelten Lehrinhalte:

„Der Ansatz der ‚leihbaren Geldmittel‘ (loanable funds), auch als Finanzintermediations-Theorie bezeichnet, besagt,

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden