www.istock.com/Smileus
Marktwirtschaft und Demokratie | 09.12.2019 (editiert am 17.12.2019)

Ideologie der Konsumentensouveränität – 1

Die Kontroverse um Plan-und Marktwirtschaft schien mit dem Untergang des „Ostblocks“ passé. Die Freiheit des Marktes hatte über den Zwang des Staates gesiegt. In Zeiten, in denen „Konsum“ verstärkt kritisch gesehen wird, drängt sich jedoch die Frage auf, ob in einer Marktwirtschaft tatsächlich der Kunde König ist.

Während meiner Studienzeit in den 80ern gab es noch den sogenannten „Ostblock“. Daher stand auf dem Lehrplan auch unvermeidlich ein Vergleich zwischen der Plan- und der Marktwirtschaft. Es versteht sich von selbst, dass bei diesem Vergleich die Planwirtschaft recht schlecht und die Marktwirtschaft ziemlich gut abschnitt.

Freilich ist schon an dieser Stelle zu fragen, anhand welchen Maßstabs man die beiden Wirtschaftssysteme miteinander vergleichen sollte. So könnte man z.B. die Einkommen von Haushalten miteinander vergleichen. Betrachtet man sich die folgende Grafik, dann ist es offensichtlich, dass die These der generellen Überlegenheit der kapitalistischen Marktwirtschaft gegenüber der sozialistischen Planwirtschaft nicht ganz so einfach zu begründen ist, wie das oftmals suggeriert wird.

Erfolgversprechender ist die von Marktbefürwortern gerne bemühte Unterscheidung zwischen der Planwirtschaft als einer paternalisischen und der Marktwirtschaft als einer freiheitlichen Wirtschaftsordnung. In der Planwirtschaft, so wird gerne behauptet, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden