Kommentar | 07.01.2020

Das kommende Jahrzehnt des Populismus

Eines lässt sich auch ohne große visionäre Kraft prognostizieren: Das neue Jahrzehnt wird so turbulent weitergehen, wie das alte geendet ist. Konflikte und Spaltungen werden zunehmen und sich potenzieren. Materiell und kulturell. Dem Aufstieg des Populismus wird sein Fortgang folgen.

Von den „zornigen Zwanzigern“ spricht Sascha Lobo im Spiegel und prognostiziert verschärfte Generationenkonflikte. Zentral: Konflikte zwischen Konservativen, für die Regeln und Gewohnheiten der Vergangenheit unverändert gelten und Progressiven, „die die Insignien von Erfolg und bürgerlichem Glück aus dem 20. Jahrhundert nicht nur ignorieren, sondern ablehnen oder sogar bekämpfen.“ Für Lobo kulminiert das Ganze, reichlich überdimensioniert, in „Holozän versus Anthropozän“.

Es ist die medial-großbürgerliche Geschichte von konservativen – sprich alten, männlichen und SUV-fahrenden – Klimasündern und progressiven – sprich jungen, weiblichen und freitags demonstrierenden – Klimaschützerinnen. Dahinter freilich gären – gänzlich unbeachtet – die Sorgen des realen Alltagsdaseins. Sorgen jener Menschen, die überlegen müssen, wie sie mit ihrem Einkommen alle Ausgaben für einen Monat decken können. Oder jenen, die ihre Flexibilität tagtäglich durch das Zurücklegen weiter Strecken zu ihrem Arbeitsplatz mit ihrem Diesel-Kleinwagen unter Beweis stellen müssen. Jener Menschen, die den Zusammenbruch ihrer holozänen Welt nicht nur abstrakt, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden