www.istock.com/Rawpixel
Stakeholder-Kaptitalismus | 21.01.2020 (editiert am 22.01.2020)

Die Herren der Welt machen Revolution

Er hat es wieder getan. Larry Fink, CEO von BlackRock, hat einen neuen Brief an die Vorstände der Unternehmen geschrieben, an denen BlackRock beteiligt ist. Bereits 2019 hatte er einen aufsehenerregenden Brief geschrieben und auch sein “Annual Letter” hat für große Aufmerksamkeit gesorgt, weil Fink eine Ausrichtung am Stakeholder Value forderte.

BlackRock ist in Deutschland vermutlich vor allem durch den CDU-Politiker Friedrich Merz bekannt geworden. Merz ist Aufsichtsratsvorsitzender von BlackRock Deutschland – in Deutschland eine einflussreiche Firma, jedoch im Gesamtkontext von BlackRock ein eher kleiner Firmenteilbereich. Jens Berger hat in seinem sehr lesenswerten Buch »Wie BlackRock und Vanguard die Wirtschaft beherrschen« die Story von BlackRock nacherzählt.

In der Tat: Wenn Larry Fink anruft, dann gehen die Vorstände aller DAX Unternehmen in Deutschland sofort ans Telefon. BlackRock hat enorme Einflussmöglichkeiten und kann aufgrund seiner unzähligen Beteiligungen durchaus als Herrscher der westlichen Weltwirtschaft und damit als mächtigstes Unternehmen der Welt angesehen werden. Dass dies keineswegs eine Übertreibung ist, zeigen die folgenden Zahlen (vgl. auch hier): Nach Schätzungen gibt es weltweit etwa achtzig Billionen Dollar Geld. BlackRock verfügt über einen Bestand von etwa sieben Billionen Dollar. Ein einziges Unternehmen kontrolliert also knapp 10 Prozent des weltweiten Geldes, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden