www.istock.com/Stadtratte
Job-Garantie | 14.01.2020 (editiert am 27.01.2020)

Vollbeschäftigung, Preisstabilität und sozialgesellschaftlicher Fortschritt – 1

Vertreter der Modern Monetary Theory (MMT) empfehlen  die Einführung einer Job-Garantie als wirtschaftspolitisches Mittel zur Beseitigung unfreiwilliger Arbeitslosigkeit. Diese Artikelreihe bietet eine kompakte Einführung einer aus makroökonomischer und sozialer Perspektive vielversprechenden Reformidee.

Vollbeschäftigung ist im Neoliberalismus zur Ausnahmeerscheinung geworden. Stattdessen wurde unfreiwillige Arbeitslosigkeit, die, wenn man zum Beispiel in die südlichen Länder der Eurozone schaut, oftmals nur noch als Massenarbeitslosigkeit zu beschreiben ist, zur Regel. Wie Mitchell und Joan Muysken[1] in ihrem 2008 veröffentlichen Buch treffend festhalten, hat sich in der neoliberalen Ära das ökonomische Paradigma von „Vollbeschäftigung“ zu „voller Beschäftigungsfähigkeit“ gewandelt. Die Verantwortung für Vollbeschäftigung wird nicht mehr länger beim Staat, sondern auf individueller Ebene verortet. Die makroökonomischen Gründe für Arbeitslosigkeit – nämlich eine zu geringe Gesamtnachfrage – sowie die sozialen Kosten blieben dagegen weitgehend unberücksichtigt. Stattdessen wird medial und politisch tagtäglich wiederholt, unfreiwillige Arbeitslosigkeit sei das Ergebnis fehlender individueller Wettbewerbsfähigkeit.

Die Job-Garantie (JG) ist der logische Fortsatz der für die MMT zentralen Einsicht, dass eine Währung das Monopol eines Staates ist. Unfreiwillige Arbeitslosigkeit, definiert als Zahl von Personen, die erfolglos nach Arbeit suchen, für die sie in der staatlichen Währung bezahlt werden, ist der Beweis dafür, dass der Wunsch von Währungsnutzern, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden