www.istock.com/iNueng
Brexit | 17.01.2020 (editiert am 21.01.2020)

Lang lebe der gute König Boris!

Mit der Brexit-Wahl ist eine alte Ära zu Ende gegangen und eine neue Ära eingeläutet worden. Vorbei ist es mit dem um sich kreisenden Weltbürger und zurück auf der Bühne ist der demokratische Nationaltstaat und seine Bürger.

Mit einem kräftigen Schlag hat Boris Johnson den gordischen Knoten Namens „Brexit“ durchschlagen. Nach drei Jahren rasenden Stillstands hat er die britische Politik wieder bewegungsfähig gemacht, indem er der Konservativen Partei eine neue Wählerbasis erschlossen hat. Er hat seine Partei für zumindest ein Jahrzehnt auf Wahlsiege programmiert, weil es ihm gelungen ist, Stammwähler von Labour abzuziehen und den Weg zurück zu der einstmaligen Arbeiterpartei erfolgreich zu blockieren. Gelungen ist ihm dieses Kunststück, weil er den Brexit mit der nationalen Frage zu verbinden wusste und sich anders als Labour eindeutig mit den Armen solidarisierte.

Obwohl die Konservativen Stimmenzuwächse bei Wählern aus allen sozialen Klassen verzeichnen konnte, waren die Zuwächse bei der Arbeiterklasse besonders auffällig. Boris hat in seinem Kabinett keinen wirklichen Widersacher. Es gibt keine geschlossene Opposition, seine Parlamentsmehrheit ist krisenfest und all seine Abgeordneten haben mit seiner Agenda den Wahlkampf gewonnen. Ave Cäsar. Darf ich vorstellen, der neue König des glücklichen Englands, König Boris.

10-Jahres Abonnement für Wahlsiege

Sein nächstes Ziel ist es, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden