www.istock.com/75tiks
EZB-Politik | 21.04.2020

Die Entmachtung der Märkte in der Eurozone

Relativ unbeobachtet von den Medien und der Fachwelt hat die Einrichtung des Pandemic Emer­gency Purchase Programme (PEPP) durch die EZB die Macht der Finanzmärkte über die nationalen Regierungen in der Eurozone vorläufig stark begrenzt. Nun geht es darum, das auf Dauer zu stellen.

Das PEPP der EZB ist ein Programm zum Ankauf von öffentlichen und privaten Anleihen. 750 Mrd. € sind dafür erstmal vorgesehen. Ziel ist es, die Zinsaufschläge der besonders stark betroffenen Länder, wie etwa für Italien, niedrig zu halten. Um dieses Ziel zu erreichen, hat man der EZB große Flexibilität bei der Zusammensetzung des Portfolios eingeräumt und angekündigt, dass auch bereit ist das Programm „by as much as necessary and for as long as needed“

Ein Rückblick

Wir erinnern uns: In der sogenannten Euro-Krise war die EZB der Meinung, dass sie für die Solvenz der nationalen Regierungen der Eurozone nicht zuständig wäre. Eine Zahlungsfähigkeit einiger Mitgliedsländer der Europäischen Währungsunion (EWU) – wie insbesondere von Griechenland, später auch Italien, Portugal, Spanien und Irland – wurde von Gläubigern angezweifelt. Das Länderkürzel PI(I)GS stand für die Gruppe von Ländern, deren Staatsanleihen im Preis abstürzten. Dies war der Anfang der Erzählung, die Eurokrise wäre von den Kri­sen­ländern selbst ausgelöst worden und nicht vom Lohn-Dumping in Deutschland und Immobilienblasen in Spanien und Irland, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden