MAKROLOG – Das Leser-Logbuch

Logbuch-Leitfaden

 

13. Dezember 2018

Leserbrief zu „Geschlossene Grenzen zur Steuerung der Migration?“ von Michael Wendl

Ich habe lange überlegt, was ich von dem Beitrag halten soll, wird in diesem Artikel doch einiges, was sonst hier auf Makroskop zu lesen ist, zumindest ignoriert wenn nicht gar geleugnet. Die sehr empfehlenswerte Replik von Norbert Häring brachte mich nun doch dazu, meine Meinung kundzutun.

Vieles in Michael Wendls Artikel könnte ich auch zuvor schon einmal in der FAZ gelesen haben: Das leugnen jeglicher staatlicher Eingriffsmöglichkeiten und der Wirksamkeit von Ordnungsregularien zu Migrationssteuerung hat schon etwas stark fatalistisches.

Der Exkurs in die Geschichte macht es auch nicht besser, lässt er hierbei die heutige, sozialstaatliche Ausgestaltung völlig außen vor. Hier gilt, nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.  Nachdem zum Beispiel zuvor mehrmals die Auswirkung von Migration auf die Löhne bestritten wurde, „…nicht als wichtige Ursache des Lohndrucks“, wird diese dann als ein zu beseitigendes Problem benannt: „…ein zusätzlicher Lohndruck auf den Arbeitsmärkten in den Aufnahmeländern verhindert wird.“

Die ganze Hilflosigkeit des Artikel kumuliert dann zum Ende hin in dem mantrahaft vorgetragenen: „Dabei geht es nicht nur um die Effekte auf die demografische Entwicklung alternder Gesellschaften, sondern auch um die kulturelle Bereicherung, die Gesellschaften lebenswerter machen können.“

Es ist für mich befremdlich, wenn ein Gewerkschafter meint, die legitimen Interessen der eigenen Mitglieder nicht mehr auf nationalstaatlicher Ebene vertreten zu müssen/können, stattdessen das Hohelied der Globalisierung singt und mit völlig weltfremden Sankt-Nimmerleinstag-Lösungsansätzen – „Eine Frage, für die es innerhalb kapitalistischer Gesellschaft wie Deutschland und der Europäischen Union ausreichende politische und finanzielle Handlungsspielräume gibt. Eine zentrale Aufgabe ist dabei die Einschränkung und politische Regulierung des Welthandels und der Wechselkurse“ – aufwartet.

Zum großen Glück gibt es auf Makroskop andere, wesentlich bessere Artikel, Danke dafür. – Mike Passoth


12. Dezember 2018

Leserbrief zu „Geschlossene Grenzen zur Steuerung der Migration?“ von Michael Wendl

Sehr geehrter Herr Wendel,

ihren Artikel „Geschlossene Grenzen zur Steuerung der Migration?“ finde ich durch und durch unlogisch. Ihr Artikel belegt für mich ein weiteres Mal, dass die Linken in Deutschland, mit Ausnahme von Frau Wagenknecht, einfach rein gar nichts verstanden haben. Ich wollte eigentlich einen langen Leserbrief schreiben. Nun hat Herr Häring dazu sehr dezidiert Stellung genommen.

https://makroskop.eu/2018/12/sind-no-border-linke-lakaien-des-kapitals/ 

Seiner Stellungnahme schließe ich mich an, was diesen Leserbrief abkürzt. Das größte Problem ist nicht, dass der Neoliberalismus unsere Gesellschaft zersetzt, sondern, dass nahezu die gesamte Linke – oder was sich für Links hält – grenzenlos naiv und zu blöd ist, in die wahrlich offenen Flanken des Neoliberalismus zu fallen. Sie überlässt so Millionen enttäuschte und abgehängte Menschen den Rechten, in ganz Europa. Und das Volk überall wendet sich von den Linken ab. Einzige Ausnahme in Europa ist Corbyn. Das sollte der SPD und den Linken eigentlich zu denken geben.

Zum Schluss noch an das Makroskop Team. Ich finde es sehr gut, dass Makroskop zu den diversen Themen stets unterschiedliche Meinungen abbildet, etwas dass ich bei den Lei(d)medien schmerzlich vermisse. – Jens Happel


10. Dezember 2018

Leserbrief zu „Geschlossene Grenzen zur Steuerung der Migration?“ von Michael Wendl

Sicher gut, auf Makroskop auch sozusagen divergierende Meinungen lesen zu können. Wendls Beitrag reizt aber zum Widerspruch. Ich bin mir nicht klar, ob Wendl sich als Marxist bezeichnen würde, aber offensichtlich kennt er „seinen“ Marx recht gut. Und wie bei anderen Marxisten gibt es diese Kluft zwischen der teilweise treffenden Zustandsanalyse und der dann plötzlich irgendwie sich materialisieren sollenden „sozialistischen“ und/oder „internationalistischen“ Politik, gar einer ganz neuen sozialistischen Wirtschaftsordnung. Mit welchen Mitteln, auf welcher Basis und in welchem Rahmen sich das überhaupt durchsetzen soll – Leerstelle. Wir haben zum Beispiel seit 1973 (!) einen europäischen Gewerkschaftsbund – was bitte hat dieser Bund seitdem an europaweit gültigen sozialen Regeln durchsetzen können?

Andererseits der bemühte Versuch darzulegen, dass Marx recht hatte, recht hat und recht haben wird. Und an vielen Stellen garniert mit dem Diktum „es ist naiv…“.

Was unangenehm ist, wird lieber weggeblendet: „Trotzdem entspringt die Migration nicht einem strategischen ‚Plan‘ des Kapitals…“. Natürlich macht „das Kapital“ keine Pläne, aber verschiedene Organisationen desselben machen sehr wohl Pläne – oder wie ist es sonst wohl etwa zu der pompösen Unterzeichnung des „UN-Migrationspakts“ in Marrakesch gekommen?

Oder dieser Satz: „Die Vorstellung, der Nationalstaat könne die einheimischen Arbeitskräfte … schützen … ist naiv…“. Nur – wer soll sie bitte sonst schützen? Wer hat denn (noch) die Macht, da regelnd einzugreifen? Und wer regelt denn aktuell, eben meist nach Vorgabe der wirtschaftlichen und politischen Eliten? Das ist doch der Staat.

Und am Schluss der Klassiker, die „kulturelle Bereicherung“, die unsere „alternden Gesellschaften“ durch die Migranten erfahren würden. Dafür, das wird jedem einfachen Arbeiter und jedem „ausgepreisten“ Mieter klarzumachen sein, müssen halt Opfer gebracht werden. Möglicherweise ist Herrn Wendl gar nicht bewusst, wie sehr er mit diesem Text die These von der Abgehobenheit der Eliten (in diesem Fall der akademisch-gewerkschaftlichen) bestätigt.
– – –
Ich bin sehr für die menschenwürdige Aufnahme und Behandlung von Flüchtlingen, aber ebensosehr gegen eine FÖRDERUNG von Migration, die am Ende weder den Ursprungs- noch den Zielländern helfen wird (beziehungsweise höchstens den Besitzenden hier wie dort). – Peter Schulz


Leserbrief zu „Geschlossene Grenzen zur Steuerung der Migration?“ von Michael Wendl

Klar. Herr Michael Wendl ist Soziologe und er hat von 1980 bis 2016 für die Gewerkschaften ÖTV und ver.di gearbeitet. Und er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Sozialismus.

Schön. Aber wenn er abschließend sagt, eine Migrationsplanung gäbe es nicht, dann sollte er sich mal die Entwicklung des UN-Migrationspaktes zur Gemüte führen. Seit 2007 arbeiten die UN daran. Und ab 2011 hat das Weltwirtschaftsforum – das für die Interessen aller Milliardäre und Konzerne eintritt und auf deren jährlichen Stelldichein-Treffen sich alle wichtigen Staatenlenker in Davos einfinden –, ja dieses Weltwirtschaftsforum hat ab 2011 massiv den UN-Migrationspakt befördert. Warum wohl?

Klar, aus weltweiter Migration entsteht Lohndruck, Absenkung der nicht marktkonformen Lohnstückkosten – und ja – mehr Konzerngewinn.

Heiner Flassbeck predigt schon seit Ewigkeiten, dass das nominale Lohnniveau in Deutschland viel zu gering ist, worunter die Resteuropäer stark leiden. Flassbeck sagt nicht umsonst, dass im starren Eurosystem der Lohn an die Produktivität gekoppelt werden muss.

Ich verstehe das so wie bei der INDEX-Miete. Würde sich automatisch der Index-Lohn der Produktivität des Unternehmens oder der gesamten Branche anpassen, bräuchte es auch bald keine Gewerkschaften mehr. Und auch keinen Mindestlohn, der ohnehin zu gering ist.

Und wie sieht es beim sogenannten „Fachkräfte-Zuwanderungs-Gesetz“ aus? Da weißt das Manager-Magazin darauf hin, dass das Blödsinn ist. Den gäbe es gar nicht.
Und wenn, was sind denn die Gründe dafür, dass z.B. ein Handwerker im Sanitärberich nicht diesen Beruf erlernen will? Es ist die „monatliche Ausbildungsvergütung“:

1. Lehrjahr = 675,-€
2. Lehrjahr = 686,-€
3. Lehrjahr = 761,-€
4. Lehrjahr = 798,-€

Ja, und was würde ein Lehrling verdienen, wenn er in der Industrie lernen würde? Circa 300-400 € mehr.

Also auch hier ist die Entlohnung der Grund für den sogenannten Fachkräftemangel. Und ein Gesetz, dass billige Migranten diese Lücke füllen, na wem nutzt das?

Aber zurück zur Frage: Gäbe es einen UN-Migrationspakt, wenn die Konzerne einen Index-Lohn für die Arbeitnehmerschaft zahlen müssten? Niemals. Denn das Ziel des UN-Migrationspaktes ist und bleibt die Absenkung des Lohnniveaus und die Spaltung, Zersetzung und Entsolidarisierung der Gesellschaft. Wie soll denn auch Solidarität entstehen, wenn die Gesellschaft fragmentiert wird?

Glauben Sie weiter an das Gute der offen Grenzen für Arbeitssklaven und freien Kapitalverkehr auf die Cayman-Inseln. Wir brauchen einen starken Staat, der die Rahmenbedingungen zum Beispiel für einen INDEX-Lohn festsetzt. – Kirsten Baum


05. Dezember 2018

Leserbrief zu „Vormerz“ von Richard Senner

In ihrem Artikel kommt mir die zurückliegende Finanzkrise zu kurz. Was passiert mit einer aktiengedeckten Rente, wenn diese aus welchen Gründen auch immer an Wert verlieren. Wird dies, auch von Merz, nicht gedacht? Welche gesellschaftliche Auswirkungen hätte so ein System? Weitere Auflösung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes, da ja kein Interesse an einer durch die Gesellschaft gedeckten Rente besteht?

Es gibt viele Menschen, für die der Aktienmarkt fremd und uninteressant ist und die ihr Glück nicht in der Mehrung von Privatvermögen suchen. Was machen die? Das ganze ist wohl wenig über die eigenen Interessen und die eigene Weltsicht hinaus gedacht.

Den Zusammenhang zum Kapitalstock sehen nach meiner Einschätzung die Befürworter einer kapital- bzw. aktiengedeckten Rente sowieso nicht, da gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge wenig gedacht werden, sondern eigene Wünsche umgesetzt werden sollen. – Ernst-Otto Wolf


04. Dezember 2018

Leserbrief zu „Handelsungleichgewichte – Wie erklärt man das Problem? – 2“ von Paul Steinhardt

In den beiden zusammengehörenden Artikeln werden grundsätzliche Zusammenhänge sehr anschaulich beschrieben. Dennoch glaube ich, dass sich da ein Denkfehler in Teil 2 eingeschlichen hat.

Im Prinzip wurde zunächst in Teil 1 erklärt, dass das volkswirtschaftliche Gesamteinkommen nie höher sein kann als die Summe aller Ausgaben, dann wird aber in Teil 2 genau so ein Beispiel angenommen. Zitat:

Aber der deutsche „Erfolg“ ist eine zweischneidige Sache. Nehmen wir an, es handle sich bei Deutschland um eine geschlossene Volkswirtschaft, es gäbe also das Ausland nicht. Steigt dann die Produktivität stärker als die Reallöhne, dann stellt sich die Frage, an wen die zusätzlich produzierten Waren denn nun verkauft werden sollen.

Klar ist, dass es bei einer Entwicklung von Reallöhnen und Produktivität wie in Deutschland nicht die Lohnempfänger sein können.

Ein kleines Beispiel: Bislang seien Konsumgüter im Wert von 100 GE produziert worden, die Lohnempfänger hätten ein Einkommen von 110 GE erzielt und davon fürs Alter 10 GE auf die Seite gelegt. Und nun machte sich endlich die arbeitssparende Digitalisierung bemerkbar und mit der gleichen Anzahl von Arbeitskräften könne man nun Waren im Wert von 110 GE produzieren. Wenn die Einkommen konstant bleiben und sich an der Sparneigung der Einkommensempfänger nichts ändert, dann bleiben Konsumgüterhersteller nach Adam Riese auf Waren im Wert von 10 GE sitzen.

Wenn die Produktivität, wie in dem Beispiel angenommen, stärker steigt als die Löhne, dann ist es kaum zu erklären, warum diese dann um 10% höher sein sollen, als die Ausgaben (Produktionskosten), welche einen Wert von 100 Geldeinheiten repräsentierten. Ganz davon abgesehen, dass ja eigentlich vom Verkaufserlös nicht nur Löhne, sondern eben auch anteilig Kapitaleinsatz und persönliches Einkommen des Unternehmers bestritten werden müssen.

Wenn also jetzt nicht die Digitalisierung mit entsprechendem Produktivitätssprung um die Ecke gekommen wäre, wäre keine Nachfragelücke durch Sparen entstanden? Wie können die Löhne den Geldwert der erzeugten Produkte um 10% übersteigen? Welcher Unternehmer zahlt denn Löhne, die bei weitem den Wert der verkauften Waren überschreiten?

Es ist doch eher so, dass sich bei einer durchschnittlichen Sparquote von 10% eine ebenso große Nachfragelücke auftun würde, vorausgesetzt die golden Lohnregel wäre eingehalten worden. Bereits dann, und nicht erst, wenn 10% Produktivitätssteigerung durch Digitalisierung hinzu kommen, ergibt sich ein Nachfrageproblem, welches nur durch Schulden ausgeglichen werden kann. Bei Lohndumping (Missachtung der Goldenen Lohnregel) vergrößert sich die ohnehin vorhandene Lücke noch zusätzlich.

Die Argumentation mit der Digitalisierung ist hier also nicht zielführend, da ja zunächst einmal ein Gleichgewichtsmodell und dessen Einhaltung erklärt werden muss. Rechnet man nun noch vollkommen unrealistische Produktivitätssprünge hinzu, wird der Blick vom eigentlichen Problem weggelenkt und der geneigte Leser verunsichert. – Martin Feyerabend


18. November 2018

Leserbrief zu „Beschränkter Sachverstand“ von Hartmut Reiners

„Der SVR-W behandelt den Wettbewerb als universelles Patentrezept und nicht als gezielt einzusetzendes Steuerungsinstrument.“

Es ist sehr merkwürdig, dass die werten Professoren bisher nicht vorgeschlagen haben, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abzuschaffen. Diese Gebührenordnungen wirken nachweislich wettbewerbsverzerrend und verhindern, dass sich die Preise für Gesundheitsleistungen privat Versicherter frei „am Markt“ bilden können. Dabei sind privat Versicherte gerade nicht besonders schutzbedürftig, da ihr Einkommen entweder oberhalb der Versicherungspflichtgrenze liegt oder sie kraft anderer Gesetze versicherungsfrei in der GKV sind. Was läge da näher, als diesen freien Bürgern die freie Verhandlungsmacht für ihre Gesundheitsleistungen „am Markt“ zu überlassen? Das könnte zwar zu wahren Kostenexplosionen wie in den USA führen, aber das trifft dann ja nur Privatversicherte wie die Professoren des SVR Wirtschaft. Wenn die mehr Wettbewerb wollen, dann können sie ihn gern bekommen. – S. N.


17. November 2018

Leserbrief zu „Irgendwie von gestern“ von Sebastian Müller

Der Artikel von Herrn Müller trifft Friedrich Merz, ist aber bei Jan Zielonka „genial daneben“. Zielonka hat eben „Counterrevolution“ veröffentlicht. Das Buch ist als Antwortschreiben auf „Über die Revolution“ von 1989 von Ralf Dahrendorf angelegt, also als Auseinandersetzung mit „1989“. Zielonka fragt sich in seinem Buch, wie sich die Welt seit ’89 entwickelt hat. Er zeichnet ein sehr kritisches Bild, erklärt die meisten liberalen Vorstellungen für überholt. Mit „End of History“ hat dieser Autor so gar nichts zu tun. (Was auch für Dahrendorf gilt, wie man an dessen Buch über die Wiedergeburt der Geschichte sehen kann.) Den Neoliberalismus lehnt Zielonka explizit ab, die EU will er reformieren. („New Medievalism“ nennt er das in anderen Veröffentlichungen, hierzulande besser bekannt als „variable Geometrie“.) Und auch mehr soziale Gerechtigkeit will er, sagt Bindungen in einer Gemeinschaft müssen her. Auch eine Ablehnung des Nationalstaates zugunsten entfesselter Globalisierung kann man ihm also nicht unterstellen.

Mit derart selbstkritischen („politischen“) Liberalen wie ihm könnte man wohl über viele Dinge reden, die der arrogante Herr Merz schlicht vom Tisch wischt. (Zumal Zielonka Lobbies wie sie Merz vertritt die Macht nehmen will.) Kurz: Zielonka ist nicht Ralf Fücks – dem könnte man so kommen wie Herr Müller dies bei Zielonka macht.

Und auch die „Mauer-Frage“: Ist das wirklich so einfach? „Können“ „wir“ Gouvernance? Liest man Wendy Brown’s einschlägiges Buch oder die Arbeiten von Michel Agnier, dann sieht man doch, wie groß die Aufgabe ist. Und hier – meine ich – verdienen selbstkritische Liberale wie Zielonka mehr Gehör. Was nicht anstrengend ist. Es gibt viel zu wenige Zielonkas und deutlich zu viele „Liberale“ vom Typus Merz oder Fücks – Udo Sladek


15. November 2018

Leserbrief zu „Wer ist heute eigentlich progressiv?“ von Sebastian Müller

Ich verstehe ja, was Sebastian Müller mit seinem Beitrag „Wer ist eigentlich heute progressiv?“ vorhatte und stimme vielen seiner Kritikpunkte komplett zu. Aber „Unter den dort geschaffenen Voraussetzungen brachte das 19. Jahrhundert ein bis dato nie dagewesenes Phänomen, nämlich einen hundertjährigen Frieden, der mit kurzen Unterbrechungen von 1815 bis 1914 dauerte.“ ist so kurzsichtig und eurozentrisch, dass es mir schlicht den Atem verschlägt.

Gerade ab 1870 führten die europäischen Großmächte Krieg in Afrika und Asien, um sich Kolonien zu sichern und brauchten dabei Zehn- oder sogar Hunderttausende um. Das heißt, dass Verstaatlichung keineswegs automatisch zu Frieden führt, wenn diese Staaten die Kapazitäten und den politischen Willen haben, schwächere Staaten anzugreifen. – Albrecht Zimmermann


14. November 2018

Leserbrief zu „Liberalismus und Loyalität“ von Erik Jochem

Mit großem Interesse habe ich Ihren sehr interessanten Artikel gelesen. Sie stellen vollkommen korrekt fest:“ (…) unsere Gesellschaft basiert als Ganzes nicht auf dem Grundsatz des Eigennutzes, sondern auf einer Praxis der Selbstlosigkeit“.

Damit treffen Sie den Kern der gegenwärtigen gesellschaftlichen Debatten um das Selbstverständnis der westlichen Gegenwartsgesellschaften, die sich selbst als marktwirtschaftlich beschreiben. Als Erfinder dieses Selbstverständnisses nennen Sie den englischen Ethiker Adam Smith mit seinem weltberühmten Modell der „unsichbaren Hand“ und stellen die aktuelle Standardinterpretation dazu vor, nämlich das „Bild der unsichtbaren Hand, die automatisch dafür Sorge, dass Eigennutz in Gemeinnutz umschlage, verabsolutiert sodann die Smith’sche Beobachtung zur Ideologie des freien Marktes …“

Die in diesem Zusammenhang von Ihnen listigerweise gestellte rhetorische Frage „ob es sich dabei nicht um die verkappte „Hand Gottes“ handelt“, wollen Sie jedoch nicht beantworten.

Warum in dieser Frage das Urdilemma der modernen ökonomischen Theorie liegt und warum die „unsichtbare Hand“ tatsächlich die verkappte Hand Gottes darstellt, werde ich im Folgenden kurz darlegen.

Als Adam Smith das Bild der „unsichtbaren Hand“ in seinem Werk „Der Wohlstand der Nationen“ (1776) verwendete, befand Europa sich im Zeitalter des Absolutismus an der Schwelle zur Aufklärung. Die Herrschaft des feudalen Adels war von der hierzu benötigten Kirche jahrhundertelang als „von Gott verliehene Macht“ als „von Gottes Gnaden“ gerechtfertigt worden (Gottesgnadentum). Kant hatte den Satz von der Aufklärung als „Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“ (1784) formuliert. Mit seiner Schrift „Vom ewigen Frieden“ (1795) hatte er erstaunlich ungestraft überlegt, dass ewiger Frieden nur in einer republikanischen Rechtsordnung möglich sei.

In Frankreich hatten die Enyklopädisten um Diderot die „Enzyklopädie“ als Wissenssammlung der Zeit erstellt (1751), um deutlich zu machen, dass durch menschlichen Geist und Arbeit und nicht durch göttliche Herrschaft gesellschaftlicher Wohlstand entsteht.

Adam Smith hatte in „Der Wohlstand der Nationen“ mit seinen Ausführungen zur Stecknadelproduktion die Leistungsfähigkeit einer arbeitsteiligen Produktion deutlich gemacht. Marx hatte die individuellen Folgen daraus für den Arbeiter und die kollektiven für die Gesellschaft später als „Entfremdung“ bezeichnet. Frederick Taylor nannte das dann 1911 „wissenschaftliche Betriebsführung“ als Grundlage der Massenproduktion. Ford produzierte ab 1913 nach diesem System Autos am Fließband und Charlie Chaplin hat 1936 darüber den immer noch sehenswerten Film „Moderne Zeiten“ gedreht.

Die neuen naturwissenschaftlich-technischen Methoden und ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten machten für jeden sichtbar, dass die theologische Dogmatik zur Begründung und Rechtfertigung von Herrschaft und Reichtum nicht mehr geeignet war.

Luther hatte die katholische Dogmatik zerstört, indem er erklärt hatte, dass jeder Mensch direkt von Gott gerechtfertigt ist und es hierzu keiner katholischen Kirche und keiner menschlichen Werke (Ablass) bedarf. Die Kernthese der Reformation besagt, dass der einzelne Mensch sein Heil allein aus göttlicher Gnade gewinnen kann. Smith und Kant waren Protestanten.

Mit der Rechtfertigungslehre war auch ein individuelles Gewissen, eine individuelle Moral denkmöglich geworden, eine institutionelle Kirche allerdings überflüssig.

Max Weber hat unter Bezug auf die Prädestinationslehre von Calvin diese Zusammenhänge als den Grund für den Erfolg des „Kapitalismus“ 1905 in seinem berühmten Aufsatz:“ Die protestantische Ethik und Geist des Kapitalismus“ beschrieben. Galileo hatte naturwissenschaftlich gezeigt, dass die Erde um die Sonne kreist, Newton hatte 1680 die Newton´schen Gesetze aufgestellt. Theologische Dogmen zum Verständnis und zur Erklärung der Welt waren nicht mehr sinnvoll.

Die Bedeutung des Modells von der „unsichtbaren Hand“ von Adam Smith, die das wirtschaftliche Handeln von Menschen – scheinbar unsichtbar – koordiniert, liegt nun darin, dass es dadurch möglich wird, die theologische Begründung der Macht des einen feudalen Herrschers „von Gottes Gnaden“ auf alle Menschen zu übertragen und damit jeden egoistischen Fleischer, Schneider, Bankier zu einem durch Egoismus vernunftbegabten Menschen macht.

Gottes Gnade war fortan „unsichtbar“. Der einzelne Wirtschaftsmensch benötigte auf diese Weise nicht mehr die koordinierende Hand des absoluten Herrschers, der seine „Landeskinder“ zu ihrem eigenen Wohl – unter Androhung von Strafen – bevormunden musste, denn er war nun selbst vernünftig. Er konnte von seiner Vernunft öffentlichen Gebrauch machen.

Im orthodoxen ökonomischen Modell vom rationalen, nutzenmaximierenden „Homo Oeconomicus“ als konzeptionelle Grundlage für die mathematisch orientierten Gleichgewichtsmodelle in der weiteren Entwicklung der ökonomischen Theorie wird ein weiteres theologisches Erbe sichtbar. In der Vorstellung vom vollkommenen Markt, auf dem der „Homo Oeconomicus“ zu jeder Zeit alle Preise und alle Mengen kennt, scheint deutlich der alte jüdisch-christliche Gott, der Allwissende Gott (Hiob 37,16; Daniel 2, 22) durch.

Mit Adam Smith´ „unsichtbarer Hand“ wurde das theologische Konstrukt des Gottesgnadentums („Durch mich regieren die Könige“, Buch der Sprichwörter 8,15) als Herrschaftsbegründung aus der feudalen in die bourgeoise Epoche übernommen. Die Vernunft des unsichtbaren Egoismus begründet nun die Herrschaft des modernen individuellen Wirtschaftssubjekts in der Marktgesellschaft.

In dieser Konstruktionsgeschichte liegt jedoch auch das Dilemma des Nachtwächterstaats. Durch die Übersetzung der protestantischen Rechtfertigungslehre in den individuellen Egoismus der profanen Welt der Wirtschaft erscheint auch keine umfassende koordinierende Institution Staat mehr erforderlich.

Dass es in der heutigen Realität einer sozialen Marktwirtschaft trotzdem einen demokratischen Rechtsstaat gibt, zeigt lediglich empirisch an, dass der individuelle Egoismus der „unsichtbaren Hand“ als gesellschaftliches Steuerungsinstrument in einer modernen Gesellschaft doch nicht ausreichend vernünftig ist. – Stephan Müller


13. November 2018

Leserbrief zu „Wer ist heute eigentlich progressiv?“ von Sebastian Müller

In seinem jüngsten Beitrag wirft Sebastian Müller Rechtsansrchisten, Linksanarchisten und Linksliberale in einen Topf und produziert so einen verstörend realitätsfernen Beitrag.

Mir ist kein einziger Sozialist (und erst recht kein Linksanarchist) bekannt, dem die gerechte Güterverteilung egal wäre. Auch lehnen selbst Linksanarchisten keineswegs Regeln und deren Durchsetzung ab.

Die Staatsskepsis von Linksanarchisten erklärt sich – anders als bei Anarchokapitalisten und verblendeten Linksliberalen – schlicht durch die Verwendung eines anderen Staatsbegriffes. Linksanarchisten wie Noam Chomsky unterscheiden eben zwischen einer durchaus erstrebenswerten Föderation freier Menschen, die sich im Kollektiv (!) selbst Regeln geben und diese auch durchsetzen und dem real existierenden Staat, der das Recht des Stärkeren gerade nicht einhegt, sondern es mit ständigen marktradikalen „Reformen“ und ungerechtfertigten Diätenerhöhungen für Politiker repräsentiert und für den soziale Wohltaten, wie jeder normale Mensch sie sofort beschließen würde, wenn er was zu sagen hätte, kein Selbstzweck sind, sondern lediglich dazu da, die breite Masse abzuspeisen und davon abzuhalten, die Herrschaftsverhältnisse radikal infrage zu stellen.

So diente zum Beispiel Bismarcks Antwort auf die soziale Frage keineswegs genuin dem Wohl der Menschen, sondern dem Wohl des Adels und des Großkapitals, die stets fürchten müssen, dass die Unterdrückten sich erheben und sie enteignen. – Markus Pfeifer


09. November 2018

Leserbrief zu „Kein Wünsch Dir was“ von Joachim Nanninga

Ich habe mich über den Naninga-Beitrag richtig geärgert. Er zeigt auch, dass Makroskop bei diesem Thema völlig orientierungslos agiert und Leser und Mitkämpfer alleine lässt. Sowohl auf lokalpolitischer als auch auf schulischer Ebene ist es außerordentlich schwierig, mit Gemeinderat, Bürgermeister, Ortsvereinen, Kirchenchor, Lehrerkollegium oder mit der Familie über volkswirtschaftliche Probleme zu reden.

Hauptgegenargument: der Staat verfügt nur über eine begrenzte Menge an Geld, viele wollten eben etwas von diesem „Kuchen“ abbekommem und für die z.B. vom Weltklimarat geforderten „beispiellosen“ Investitionen sei eben kein Geld da und wir müssten mit den „Kollaterschäden“ zurechtkommen.

Ich fürchte, dass euch Makroskopen nicht klar ist, was es bedeutet in diesem Umfeld wirtschaftspolitische oder -theoretische Themen anzusprechen, was es bedeutet als Spinner verhöhnt zu werden und desgleichen. Das einzige Argument, das im Grunde zieht, ist nicht das deutsche Handeln bei der Zerstörung der EU (Lohnstückkosten, Unternehmen als Sparer, Finanzierungssalden u.a.), sondern das Argument, dass ein Staat mit Zentralbank und Währungshoheit unter Berücksichtigung seiner Produktivität und der Inflation beliebig Geld aus dem Nichts schaffen kann, das dann produktiv verwendet wird.

Als Nichtökonom hat mein Argumentationsspektrum nur eine begrenzte Reichweite. Es kommt also darauf an, dass das, was gesagt wird, auch stimmt. Ich erwarte von Makroskop, dass es mir ein Wissen vermittelt, mit dem ich da draußen halbwegs bestehen kann. Fällt mein Staatsausgabenfinanzierungsargument weg, kann ich jede Diskussion gleich vergessen. Dann kann ich generell nicht mitreden und sollte lieber schweigen und benötige dann auch kein Abonnement mehr.

Wenn es gegen das „Kuchenargument“ kein Mittel gibt, dann haben meine Gegner Recht und ich kann mir meine Mühen sparen. Das Geldargument steht immer und überall im Vordergrund. Leider machen die Menschen alles daran fest. – Jakob Gerstheimer 


07. November 2018

Leserbrief zu „Die wirtschaftliche Lage in Bulgarien und Rumänien“ von Heiner Flassbeck

Zwei kleine Hinweise zu dieser Artikelserie. Die Vermutung, dass im Falle Bulgariens Abwanderungseffekte die Rate der Arbeitslosigkeit schönen, kann man wohl bestätigen: In einem Interview am 1.11. auf den Nachdenkseiten sagt Hannes Hofbauer, dass Bulgarien in den vergangenen 25 Jahren 41% seiner aktiven Bevölkerung zwischen 25 und 40 Jahren verloren hat.

Und die Grafik zur Bevölkerungsentwicklung in Europa in den vergangenen 30 Jahren (in der LMd vom Juni) macht auf einen Blick die fast schon dramatische Entwicklung in vielen Staaten des ehemaligen Ostblocks deutlich (wobei hier auch die natürliche Entwicklung mit einfliesst, die Abwanderung der Jüngeren lässt natürlich die inländischen Geburten zurückgehen). – Heiner Biewer


05. November 2018

Leserbrief zu „Chronist der liberalen Sinnkrise“ von Roberto J. De Lapuente

„Menschen, die mit ihm zu tun hatten, attestieren ihm einen schwierigen Charakter – was man sich als nicht Involvierter gut ausmalen kann. Wahrscheinlich steckt viel von ihm in seinen Romanfiguren, derselbe Ekel vor der Mediokratie, dieselbe Frage nach dem Sinn eines Gemeinwesens, in dem das Individuum sich zwar frei entfalten kann, aber im kollektiven Verbund lediglich Entsolidarisierung und Vereinsamung kennenlernt“.

Ich sehe eher die viel zu vielen als schwierig an, die sich nicht angeekelt fühlen von der Entsolidarisierung, etc. Adorno ist für mich hilfreich: Theodor W. Adorno über die Bedeutung zwischenmenschlicher Kälte – you Tube ca. 3 Min.

Danke für ihre sehr gute Arbeit – Georg Gärtner


02. November 2018

Leserbrief zu „Es gibt keine richtige Politik in der falschen Wirtschaftsideologie“ von Heiner Flassbeck

HEINER FLASSBECK spricht in seinem aktuellen Artikel „Es gibt keine richtige Politik in der falschen Wirtschaftsideologie“ zutreffend von“ der ungeheuren Konzentration der öffentlichen Diskussion auf den Klimawandel“. Ich möchte ihn und die ganze Redaktion darauf aufmerksam machen, dass es sehr gute Argumente dafür gibt, dass das Klimathema Gegenstand eines gewaltigen und globalen Schwindel- und Manipulationsmonövers ist, initiiert durch die Politik und inhaltlich unterfüttert von willfährigen Wissenschaftlern. Die Gegenargumente werden in Deutschland vorgetragen von einer profilierten Minderheit von Klimatologen, fast alle aktive oder pensionierte Professoren der Klimaforschung, welche die Ursächlichkeit des CO2 für den Klimawandel mit Nachdruck bestreiten.

Ich bezeichne kurz drei dieser Gegenargumente. Erstens: Der Anteil des CO 2 an der Atmosphäre beträgt nur 0,045 %, wovon der anthropogene Anteil wiederum nur 3,5 % beträgt. Dieser minimale Anteil des menschengemachten CO 2 soll Auslöser des gewaltigen durch die Klimaalarmisten prognostizierten Klimawandels sein?
Zweitens: Die Geschichte de Erde ist gekennzeichnet durch wechselnde Kalt- und Warmphasen , z.B. gab es im 16./17. Jahrhundert die „kleine Eiszeit“, im Hochmittelalter eine Warmphase mit sehr viel höheren Temperaturen als heute, ebenso in der Römerzeit. Die letzte große Eiszeit ( „Würmeiszeit“) ging vor 10T. Jahren zu Ende. All diese historischen Klimaänderungen erfolgten offensichtlich ohne Zutun des Menschen, nämlich vor Beginn der Industrialisierung. Gegenwärtig befindet sich die Erde in einer Warmphase im Nachgang zur „kleinen EIszeit“, einer Warmphase, welche mit CO 2 nichts zu tun und welcher eine Kaltphase folgen dürfte.
Drittens: Es spricht viel dafür, dass die wahre Ursache der Klimaveränderungen auf der Erde wechsende Aktivitäten der Sonne, gemessen an der Anzahlt der Sonnenflecken, sind.

Einen sehr guten ersten Eindruck von den Argumenten der Klimaskeptiker kann man gewinnen anhand aktueller Videos aus 2018 von Prof Kirstein. Die Mehrzahl der Klimaskeptiker hat sich im „Europäischen Institut für Energie und Technik“ ( EIKE) organisiert. Ich rege an, dass die Redaktion mal Kontakt zum EIKE aufnimmt mit der Bitte um einen Beitrag für Makroskop. Ich selber bin vor kurzem an das Institut herangetreten mit der Anregung, kritisch zu einem Artikel im „Leviathan“ ( Heft 3, 2018) Stellung zu nehmen, welcher vom deutschen Klimaoberalarmisten H.-J. Schellnhuber verfasst ist

Unter wissenschaftspolitischem Aspekt ähnelt die Klimadebatte in Deutschland der ökonomischen Diskussion: Einem sich irrealer Argumente bedienenden Mainstream ( Klimaalarmisten hier, Neoklassiker/Neoliberale dort) steht eine qualifizierte Minderheit( Klimaskeptiker hier und Keynesianer dort) gegenüber – Prof. Dr. Peter Nahamowitz 


31. September 2018

Leserbrief zu „Der italienische Patient: Eine aktuelle Bestandsaufnahme“ von Heiner Flassbeck

Ich hatte in meiner letzten Mail geschrieben, dass die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Interpretationen von Wirtschaftsdaten (und die daraus gezogenen Schlussfolgerungen) für Makroskop-Leser äußerst lehrreich sein kann, weshalb ich Sie auf diesen wiiw-Artikel aufmerksam machen möchte: https://wiiw.ac.at/n-346.html

Das Erstaunliche ist nämlich, dass in diesem durchaus seriösen Artikel ähnliche Daten herangezogen werden wie hier: https://makroskop.eu/2018/06/der-italienische-patient-eine-aktuelle-bestandsaufnahme/, der Autor aber dennoch zu völlig unterschiedlichen Schlussfolgerungen gelangt, z.B. „In any case, it would be very difficult to show that it was the adoption of the euro that caused or contributed to deindustrialisation…“

Und das ist auch der Grund, warum ich diese Mail schreibe, da dieser Artikel in perfekter Weise zeigt, wie leicht man in der Ökonomik zu einem gewünschten Ergebnis kommen kann:

1. Einfaches Nicht-Erwähnen bestimmter Faktoren – in diesem Fall der Gründe für die Import-Schwäche Italiens – und schon hat man einfach nur ein „rather significant trade surplus“ (Figure 5).

2. Kurz gesagt, ohne Beschriftung würde man wohl nie auf die Idee kommen, dass Figure 6 und Abbildung 7 (im Makroskop-Artikel) tatsächlich (fast) das Selbe zeigen. Wäre ich ein neoliberaler Politiker, ich hätte die wiiw-Grafik jederzeit in Griffnähe… 😉

3. Aussagen wie z.B. „Figure 8 shows manufacturing value added as a share of GDP in Italy, France and Austria. There are other comparisons that one might want to make, but the message does not really change.“ – Roland Lehner


30. September 2018

Leserbrief zu „Staat, Nation und Sozialdemokratie – 1“ von Paul Steinhardt

In seinem jüngsten Versuch, den Nationalstaat zu rechtfertigen, geht Paul Steinhardt der alles entscheidenden Frage wieder mal aus dem Weg: wann in der Geschichte der Menschheit ist es bitte gut gegangen, wenn die Unterdrückten individuell gegen den Unterdrücker gekämpft haben? Mit Brüssel haben wir leider einen europäischen Gesamtunterdrücker – und einen recht mächtigen!

Unabhängig von der Lösung des Problems, die man anstrebt – einer nationalen oder einer europäischen – muss man doch einsehen, dass der Kampf gegen Brüssel in einer breiten europäischen Allianz progressiver Kräfte geführt werden muss, um ein Chaos zu vermeiden und realistische Chancen auf Erfolg zu haben. Der Euro ist eben leider mehr als nur der alte Goldstandard, aus dem man einfach austreten konnte: er wird von supranationalen Institutionen mit Zähnen und Klauen verteidigt.

Darum und nur darum geht es jenen, die vom internationalen Klassenkampf sprechen. In der Vergangenheit mag das globale Kapital eine Fiktion gewesen sein, die man mit dem Verlassen des Goldstandards leicht ausknipsen konnte – das europäische Kapital ist mit der EZB Realität geworden und ein Bestrafungswille der Kommission gegenüber Abweichlern ist klar erkennbar.

Und wenn man schon dabei ist, den Kampf international zu organisieren, kann man natürlich fragen, ob man nicht auch eine europäische Lösung finden kann – in Abhängigkeit von den gewählten Kampf- und Organisationsformen – Markus Pfeifer


27. September 2018

Leserbrief zu „Kurz und schlecht“ von Heiner Flassbeck

Wie wir sehen, sind die Neoliberalen besser organisiert. Sie haben den exklusiven Zugang zu den Mächtigen seit Jahren, achten peinlichst darauf, dass kein anderer sich dem Zugang nähert und so kommt es zu diesen intellektuellen Offenbarungseiden unserer Politiker. Das Buch „Gespräche über die Macht und den Zugang zum Machthaber“, erschienen 1954, Autor Carl Schmitt behandelt dieses Problem im lakonischen Stil. – Jan Schulz


Über dieses Blog

MAKROSKOP lässt Woche für Woche den Leserinnen und Lesern keine Ruhe. Ob Analysen, Kommentare oder Rezensionen – MAKROSKOP-Leser reagieren, sie lassen uns wissen, was sie von den Beiträgen halten. Zustimmend, ablehnend, mit scharfen Argumenten oder mit eigenen Reflektionen. Viele Zuschriften erreichen uns über die Email-Adresse aboservice@makroskop.eu. Schade fanden wir schon immer, dass diese Zuschriften nur in der Redaktion Gehör finden konnten. Daher wird dieses Blog in Zukunft sämtliche Einsendungen aufnehmen. Lesen Sie hier, was Leser uns mitzuteilen haben.

Anmelden